Bitte was?

„Porsche Cayenne verloren“: Aushang in München schlägt Wellen - auch Harry G wundert sich

Ein Unbekannter sucht in München seinen Porsche-Cayenne.
+
Ein Unbekannter sucht in München seinen Porsche-Cayenne.

München ist für vieles bekannt: Oktoberfest, den FC Bayern oder die Alpen-Nähe. Doch viele verbinden die Isar-Metropole auch mit Luxus und „Bussi-Bussi“. Eine angebliche Porsche-Suche bestätigt jetzt das Klischee.

München - An jeder Stadt haften Klischees, die sich im Laufe der Zeit etabliert haben. München dürfte in Sachen Vorurteile für den Rest Deutschlands da ganz vorne mit dabei sein. Blasmusik, Bier und Lederhose - so stellen sich viele das Treiben in der bayerischen Landeshauptstadt wohl an jeder Ecke vor. Doch auch die „Schickeria“ wird nicht selten mit der Isar-Metropole verbunden: Luxus-Klamotten, teure Mieten und dicke Autos. Ein Such-Inserat auf der beliebten Plattform „Jodel“, wo ein Ekel-Fund zuletzt für Furore sorgte, bedient jetzt besonders letzteres, wenn auch nicht ganz klar ist, ob es sich dabei um einen echten Aufruf handelt, oder ob Satire dahintersteckt - zu surreal scheint die Geschichte, die im Netz jetzt viral ging.

München: Porsche-Cayenne verloren? Grünwalder sucht sein Luxus-Auto in der Stadt

Doch Schritt für Schritt: Ein Such-Inserat für ein luxuriöses Auto? In der Tat. Schenkt man dem Bild Glauben, scheint tatsächlich eine Person in München auf der Suche nach ihrem Auto zu sein, und dabei handelt es sich nicht weniger als um einen Porsche Cayenne. Konkret soll der Zettel an einem Zigarettenautomaten in der Zenettistraße entdeckt worden sein, wie die Süddeutsche Zeitung wissen will. „Vor einigen Tagen im Februar 2021 waren meine Frau und ich wegen geschäftlichen Verhandlungen in der Isarvorstadt zugegen“, beginnt der Text des Inserats, das auf „Jodel“ gepostet wurde. Weiter erklärt der Verfasser das Unglück, das ihm dann passiert sei: „Zu unserem großen Leidwesen, ist mir entfallen, an welcher Stelle ich unseren roten Porsche Cayenne geparkt hatte, und so sahen wir uns gezwungen zu dritt (mit unserem Chaffeur) im Auto meiner Frau nach Grünwald in unser Büro (Immobilien) zurückzukehren.“

München: Porsche-Cayenne „verloren“? Harry G „hilft“ Suchendem mit Instagram-Story

Dann schildert der unbekannte Porsche-Suchende, wie das Unglück weiter seinen Lauf genommen habe. Demnach hätten bereits die „Angestellten“ der Herrschaften die Suche in der Stadt begonnen - jedoch vergeblich. Um die Dringlichkeit nach Hilfeleistung zu unterstreichen, gesteht der Unbekannte, dass es sich bei dem Porsche Cayenne um sein „Lieblingsauto“ handle, um dann in einem Satz zusammenzufassen: „Wer hat einen roten Porsche in der Isarvorstadt gesehen, der scheinbar Herren-los parkt?“ Wie bereits zu Beginn des Textes erwähnt, ist nicht klar, inwiefern die Geschichte wirklich stimmt. Dennoch wirkt der Aufruf auch nicht gänzlich erfunden, fügte der Verfasser gar Abreiß-Zettel mit der thematisch passenden E-Mailadresse „porscherot@gmx.de“ hinzu, um mögliche Finder einen Kontakt zu ermöglichen. Der skurrile „Aufruf“ ist auch Comedian Harry G nicht entgangen. Auf Instagram teilt er den Screenshot des Inserats mit den Worten: „Helfen Sie diesem Mann“, versehen mit Emojis, die sein Entsetzen über die Such-Aktion unterstreichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare