Randale in München

Schüler springen auf Auto herum, Feuer in Bauruine: Polizei rückt in Freinacht 40 Mal aus

Die Polizei München musste in der Freinacht Dutzende Male ausrücken.
+
Die Polizei München musste in der Freinacht Dutzende Male ausrücken.

Einige Menschen sehen die Freinacht als Freifahrtschein für Vandalismus. Auch in diesem Jahr musste die Polizei München daher zahlreiche Male zu Einsätzen ausrücken.

München - In der Nacht zum 1. Mai, der Freinacht, hat die Polizei München bekanntlich viel zu tun. So auch in diesem Jahr: Zu 40 Einsätzen rückten die Beamten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch aus - das allerdings ist eine positive Meldung, waren es 2018 doch noch 65 Einsätze gewesen. 

Doch was war alles los in München, was über die üblichen Walpurgisnacht-Scherze von Klopapier-Verhüllungen und Rasierschaum-Attacken auf Häuser und Autos hinaus ging? Die Zusammenfassung:

Freinacht in München: Jugendliche hüpfen auf Autos rum

In der Fasanerie trieben es fünf Münchner Schüler zu bunt. Sie waren auf ein geparktes Auto geklettert und beschädigten es, indem sie darauf herumsprangen, wie die Polizei München berichtet. Ein Zeuge beobachtete die Jugendlichen und alarmierte die Polizei. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung griffen sie die Schüler auf und nahmen sie vorläufig fest. Nach der Sachbearbeitung wurden die vier 16-Jährigen und der 17-Jährige ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Auch am Platz der Menschenrechte in Riem randalierten junge Menschen und schmissen mehrere Mülleimer um. Während des Einsatzes bewarfen zwei Männer (20 und 25 Jahre alt) dann die Einsatzkräfte mit Flaschen. Verletzt wurde zwar niemand, aber gegen die beiden Tatverdächtigen wurde Anzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung erstattet.

Freinacht in München: Holzabfälle in Flammen

In Berg am Laim loderten unterdessen Flammen - im Bereich einer Bauruine waren Holzabfälle in Brand gesteckt worden. Die Feuerwehr konnte die Flammen aber schnell löschen. Da es sich bei dem Holz offensichtlich um Bauschutt handelte, ist hier der Schaden bislang nicht geklärt. Es wurde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung durch Brandlegung gegen Unbekannt erstattet. Wie die Polizei weiter schreibt, gab es in der Freinacht insgesamt neun Anzeigen wegen Sachbeschädigung.

Das Fazit der Polizei zur Freinacht 2019 in München: „Insgesamt verlief die Freinacht ruhig. Erfreulicherweise kam es zu keinen Vorfällen, bei denen durch vermeintlich spaßige Handlungen Verkehrsteilnehmer hätten gefährdet werden können.“ 

In der Nacht zum 1. Mai ist es in München zu einem Unfall gekommen. Ein betrunkener, junger Mann hatte nachts die Straße überqueren wollen - und wurde von einem Auto erfasst.

Apropos 1. Mai: Am Feiertag überrascht uns das Wetter mit einem kurzen Wechsel.

Auch interessant

Kommentare