Deutsche Reiseziele untersucht

München siegt bei kuriosem Ranking, aber Macher warnen vor einem Ort: „Touristen werden dort nicht glücklich“

Stadtansicht von München
+
Für die öffentlichen Toiletten in München finden die Macher einer Studie reichlich Lob (Symbolbild).

München als WC-Hotspot? In einem Ranking gibt‘s Lob für die öffentlichen Anlagen, aber auch Tadel für die Lage am Hauptbahnhof.

München - Besondere Ehre für die Landeshauptstadt München*: In einem Ranking des Reiseportals kurz-mal-weg.de hat sich die Isar-Metropole den Spitzenrang gesichert. Gegenstand der Untersuchung waren öffentliche Toiletten in deutschen Großstädten.

München siegt bei Toiletten-Ranking: „Quantität“ und „Barrierefreiheit“ geben den Ausschlag

Den Sieg im Klo-Ranking hat sich München durch eine vermeintlich unschlagbare Kombination der Komponenten „Qualität“, „Quantität“ und „Barrierefreiheit“ verdient. In die Statistik aufgenommen wurden die derzeit beliebtesten Urlaubsstädte in der Bundesrepublik (ermittelt durch die Google-Schlagwortkombination aus „Städtereise“ und „Kurzurlaub“).

Für seine Untersuchung griff das Urlaubsportal auf Google-Bewertungen zurück, ergänzt durch Angaben der offiziellen Städteportale zur Menge der öffentlichen Anlagen. Im Bereich „Qualität“ konnte München im Ranking lediglich sieben von zehn Punkten erreichen, Dresden kommt auf die volle Punktzahl, Lübeck auf neun, Hamburg auf acht Zähler.

Bei „Quantität“ und „Barrierefreiheit“ stehen jedoch jeweils neun Punkte zu Buche. Mit insgesamt 25 Zählern bedeutet das im Gesamtranking den hauchdünnen Sieg vor Dresden und Heidelberg (beide 24). Im Vorjahr hatte die bayerische Landeshauptstadt noch Rang drei belegt - hinter Heidelberg und Dresden.

Öffentliche Toiletten am Hauptbahnhof München eher mau bewertet: „Touristen werden dort nicht glücklich“

„Im Vergleich zu 2020 konnte sich so beispielsweise das öffentliche Örtchen am Kurfürstenplatz von 3,5-Google-Sterne auf vier steigern und wurde unter anderem als ‚sauber und mit fairen Preisen‘ angepriesen“, schreiben die Macher der Studie.

Dennoch bleibt auch an der Isar Raum für Verbesserungen. Das verschweigt das Urlaubsportal nicht und nennt explizit zwei „rail & fresh“-Sanitäranlagen am Hauptbahnhof*: „Obwohl sich München als diesjähriger WC-Ranking-Sieger feiern lässt, werden Touristinnen und Touristen dort nicht glücklich.“ *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Trägt nicht mehr zum Faktor „Quantität“ bei: Ein ehemaliges WC am Nockherberg ist inzwischen zum Gastro-Treff geworden.

Auch interessant

Kommentare