1. tz
  2. München
  3. Stadt

Es soll den Einkauf leichter machen: Münchner Rewe nutzt jetzt ganz neues Konzept - mit Hilfe von Amazon

Erstellt:

Von: Helena Grillenberger

Kommentare

Einkaufswagen stehen vor einem Rewe Supermarkt
Ein Münchner Rewe hat nun eine Art Navigationssystem für die Filiale eingeführt. © Oliver Berg / dpa

Eine Münchner Rewe-Filiale probiert gerade ein neues Gadget aus, um das Einkaufserlebnis angenehmer zu gestalten. Eine Amazon Alexa gibt Auskunft, welche Waren wo zu finden sind.

München - Nichts ist nerviger, als sich beim Lebensmitteleinkaufen mit Suchen aufhalten zu müssen und ein bestimmtes Produkt trotzdem einfach nicht zu finden. Vor allem in Geschäften, die man nicht so gut kennt, kommt das immer wieder vor. Trotz ähnlichen Aufbaus, dem die meisten Supermärkte folgen.

Endloses Streifen durch die Gänge, dieselben Waren zum fünften Mal durchsuchen, bis man sich endlich ein Herz fasst und einen Mitarbeiter anspricht. Oder auch nicht - und stattdessen gefrustet und ohne besagten Artikel im Einkaufswagen das Geschäft verlässt.

München: Rewe-Filiale mit genialer Idee

Ein Rewe in München hat nun eine Idee entwickelt, die diesem Problem Abhilfe schaffen kann: Ein kleines Gerät, das am Laden-Eingang angebracht wurde.

Husein Dugonjic, Chef der besagten Rewe-Filiale in Unterschleißheim, ist laut Lebensmittelzeitung für Innovationen zu begeistern. Bereits in der Vergangenheit habe er sich zum Experimentieren hinreißen lassen und verschiedene technische Spielereien ausprobiert.

Lebensmitteleinkauf: Schneller und bequemer

Der Grund: Lieferdienste boomen, auch im Lebensmittelgeschäft. Es gibt immer mehr Konkurrenz, die einen Einkauf im Laden unnötig macht - für die Betreiber der Filialen ist es daher wichtig, den Lebensmitteleinkauf im Geschäft interessant zu gestalten und nicht im Frust der Kunden enden zu lassen. Schneller und bequemer lautet die Devise.

Husein Dugonjic kam laut Lebensmittelzeitung dazu eine ausgefallene Idee: Kurzerhand hat er Amazons Alexa in ein Navigationssystem durch seine Filiale verwandelt. „Alexa, frag Rewe, wo ich Pizza finde“, steht auf einem Bildschirm am Eingang der Filiale.

Rewe: Alexa erleichtert das Einkaufen

Wie das Ganze funktioniert: Es handle sich dabei um eine Offline-Version des Alexa-Sprachassistenten. Speziell auf die Rewe-Filiale ausgelegt. Am Eingang kann man dadurch einfach nach einem bestimmten Produkt fragen, auf dem Bildschirm erscheint dann auf dem Plan der Filiale der Ort, an dem der Artikel zu finden ist.

Wie gut das Ganze funktioniert und ob es von den Kunden angenommen wird, ist noch nicht bekannt. Rewe hat sich dazu bislang noch nicht offiziell geäußert. Aber eins steht fest: Das Gadget könnte das Einkaufserlebnis auf alle Fälle grundlegend ändern und nerviges Suchen könnte damit bald der Vergangenheit angehören. (hgr)

Auch interessant

Kommentare