200 Münchner radeln mit 

Prostest gegen das teure Pflaster München: Rollende Demo prangert ewige Mietpreisspirale an

Es war brütend heiß. Aber an die 200 Münchner ließen sich von der Mittagshitze am Samstag trotzdem nicht von ihrem Protest abhalten. Sie radelten gemeinsam durch die Stadt – Demo für den Mietenstopp!

München - In 88 Städten in ganz Deutschland machten Tausende bei dem Aktionstag mit, berichtete Tilman Schaich von „Ausspekuliert“ am Sonntag der tz. „Auffällig war, dass nicht nur die Metropolen mitgemacht haben, sondern auch kleine Städte wie Altötting. Man sieht, dass es immer mehr brennt.“

München: Rollende Demo prangert ewige Mietpreisspirale an

Im teuren Miet-Pflaster München* natürlich besonders: Deshalb trafen sich die Radler demons­trativ um fünf vor zwölf am Hans-Mielich-Platz und radelten zu relevanten Orte in Haidhausen, Schwabing, Giesing – wie etwa dem Uhrmacherhäusl.* „Hier waren Mieter da, die wirklich befürchten müssen, wegen der Mieterhöhungen die Stadt verlassen zu müssen.“

Mit „Mietenstopp“ - Händen radelten die Demons­tranten durch München.

Stefan Sasse (59), der buchstäblich letzte Mieter eines Hauses in der Türkenstraße (bevor es abgerissen und saniert wird), war sichtlich gerührt, als er sah, wie viele Demonstranten gekommen waren, erzählt Tilman Schaich: „Er war sprachlos. Es bewegt einen einfach.“

Eine „grundlegende Reform“ wollen die Demonstranten. Die Mietpreisspirale müsse gestoppt werden. Deshalb kämpft ein Bündnis aus mittlerweile 150 Organisationen dafür, dass die Mieten bundesweit für sechs Jahre eingefroren werden. Zeit für die Reform – dafür stehen die Mietenstopper in München. ast *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Astrid Schmidhuber

Auch interessant

Kommentare