Mega-Modernisierung der S-Bahnhöfe

Wieder Stammstreckensperrung am Wochenende: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau

Die Visualisierung des neuen Designs des S-Bahnhofs Stachus: Viel blaues Licht.
+
So wird es künftig am Stachus aussehen.

Die Deutsche Bahn (DB) und die Stadtwerke München (SWM) nutzen die Sommerferien, um Ausbau- und Erneuerungsprojekte voranzutreiben. Auf der Stammstrecke braucht es Geduld.

  • Die Deutsche Bahn (DB) und die Stadtwerke München (SWM) nutzen die Sommerferien, um Ausbau- und Erneuerungsprojekte voranzutreiben.
  • Daher kommt es ab diesem Wochenende auch auf der Stammstrecke zu Einschränkungen.
  • Die Stammstrecken werden an Wochenenden bis zum 24. August gesperrt.

Update vom 13. August 2020: Auch an diesem Wochenende ist wieder die Stammstrecke gesperrt. Von Freitag, 22.30 Uhr, bis Montag, 4.30 Uhr, fahren hier keine S-Bahnen. Stattdessen gibt’s einen Bus-Ersatzverkehr von der Donnersbergerbrücke bis zum Ostbahnhof, die U5 wird am Samstag mit zusätzlichen Zügen bestückt. Die Bahn investiert insgesamt 60 Millionen Euro in ihr Modernisierungsprogramm. Heuer geht es vor allem darum, die großen Bahnhöfe aufzuhübschen, etwa den Stachus und das Isartor. Das alles ist nicht neu für die Münchner, die immer wieder Geduld beweisen müssen: Die Modernisierung der S-Bahnhöfe hat bereits 2018 begonnen.

Mehr Stammstreckensperrungen an Wochenenden: S-Bahn-Chaos vorprogrammiert - Stachus wird blau

Update vom 2. August 2020: Satte Farben, tolle Leuchteffekte, moderne Möbel und neue Wände: Das alles bekommt der S-Bahnhof am Stachus. Wie alle Innenstadt-Stationen auf der Stammstrecke ist er Teil eines Mega-Modernisierungsprogramms der Bahn, die insgeamt 60 Millionen Euro investiert. Sie frischt aber nicht nur die blaue Farbe am Stachus auf, sondern macht auch sprichwörtlich blau: Denn immer wieder sind, damit auf den fünf Baustellen richtig angepackt werden kann, Sperrungen der Stammstrecke notwendig.

Das war am vergangenen Wochenende so und geht bis zum 24. August weiter: Immer an den Wochenenden, konkret von Freitagabend, 22.40 Uhr, bis Montagfrüh um 4.40 Uhr, fahren dann keine S-Bahnen. Stattdessen gibt es einen Bus-Ersatzverkehr, und die U5 wird an den Samstagen mit zusätzlichen Zügen bestückt. Das alles ist nicht neu für die Münchner, die immer wieder Geduld beweisen müssen: Die Modernisierung der S-Bahnhöfe hat bereits im Jahr 2018 begonnen. Schon im vergangenen August ging es dabei gut voran: Auch damals wurde die Stammstrecke an mehreren Wochenenden gesperrt. Das Ergebnis können die Kunden zum Beispiel am Marienplatz sehen: Dort sind die Arbeiten im unterirdischen Bahnhof fast abgeschlossen.

Aktuell liegt ein Fokus auf den S-Bahn-Stationen Karlsplatz und Isartor, wo die Arbeiter am Wochenende mächtig Staub aufgewirbelt haben. Dort galt es, die mächtigen Säulen von ihren alten Fliesen zu befreien. Um den Dreck nicht komplett zu verteilen, wurden dazu riesige Planen aufgespannt. Bis 2021 sollen die Bahnhöfe und teils auch ihre Aufgänge dann komplett renoviert sein.

Grundsätzlich behalten die Stationen ihren Farbcode: Der orientiere sich laut der Bahn an Olympia 1972, den olympischen Ringen und dem Farbcode für die Münchner Spiele. nah

Die S-Bahn-Stammstrecke in München wird teilweise gesperrt (Symbolbild).

München - Die Deutsche Bahn (DB) und die Stadtwerke München (SWM) nutzen die Sommerferien, um Ausbau- und Erneuerungsprojekte voranzutreiben. Daher kommt es ab diesem Wochenende auch auf der Stammstrecke zu Einschränkungen.

An den kommenden vier Wochenenden bis zum 24. August fahren auf der Stammstrecke zwischen Donnersbergerbrücke und Ostbahnhof jeweils von Freitag, 22.40 Uhr, bis Montag, 4.40, Uhr keine S-Bahnen. Ersatzweise werden die Haltestellen dieses Streckenabschnitts mit Bussen bedient. Samstags wird es außerdem eine Taktverdichtung auf der Linie U5 geben.

Stammstreckensperrung in München: Weniger Halte am Stachus

Zusätzlich werden in den ersten beiden Augustwochen, sprich ab kommendem Montag, 3. August, die S-Bahnen jeweils in einer Richtung nicht am Karlsplatz (Stachus) halten. In der ersten Woche betrifft es die Züge in Richtung Hauptbahnhof*, in der zweiten Woche, ab dem 10. August, die S-Bahnen mit Fahrtrichtung Ostbahnhof. In den zwei Wochen ab 17. August ist die Station Isartor an der Reihe. Auch hier wird in der ersten Woche in Richtung Hauptbahnhof kein Halt eingelegt, in der zweiten Woche Richtung Ostbahnhof. Fahrgäste werden gebeten, vom nächsten Bahnhof eine Station zurückzufahren.

Auch die U-Bahn baut: Bis zum Ende der großen Baustelle an der Münchner Freiheit verkehren zwischen Universität und Münchner Freiheit Ersatzbusse. Außerdem fährt die Zusatzlinie U8 zwischen Moosach und der Innenstadt. mm/tz - *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
München als reales „Monopoly“? Milliardär kauft sich nächste Immobilie - mitten im Herzen der Stadt
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Corona in München: Drastische Maßnahmen als Killer für Image der Stadt? Jetzt soll alles aufgehoben werden
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchnerin hat irres Erlebnis in der Stadt: „Konnte nicht glauben, dass jemand so etwas macht“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“
Münchner Wirt fühlt sich von seiner Versicherung im Stich gelassen - „Es geht um meine Existenz“

Kommentare