Bundespolizei sucht Zeugen

S-Bahn-Ausraster: Mann prügelt unvermittelt auf 16-Jährige ein - unbekannter Zeuge wird zum Helden

München: Eine S-Bahn fährt aus einem Tunnel.
+
Die S-Bahn München bildet zusammen mit der U-Bahn die leistungsstarke Basis für den ÖPNV der Stadt.

In München kam es zu einem brutalen Angriff in einer S-Bahn. Ein Mann ging völlig unvermittelt auf eine 16-Jährige los. Der Begleiter der Jugendlichen reagierte schnell und konnte den Mann stoppen.

München - Völlig unvermittelt wurde eine 16-jährige Jugendliche in einer S-Bahn in München Opfer eines brutalen Angriffs. Wie die Bundespolizei mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Mittwoch, 11. November. Gegen 17.30 Uhr stieg eine 16-Jährige mit ihrem gleichaltrigen Begleiter am Hauptbahnhof in eine S4, Fahrtrichtung Geltendorf. Ein 21-jähriger Mann befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits in der S-Bahn. Die beiden Jugendlichen blieben im Türbereich stehen, als der Mann plötzlich auf die beiden zuging und der jungen Frau unvermittelt mit der Faust ins Gesicht schlug.

S-Bahn München: 16-jährige Jugendliche brutal angegriffen - Zivilcourage verhindert Schlimmeres

Der Begleiter der Jugendlichen reagierte couragiert und stellte sich dem Angreifer sofort in den Weg, wodurch weitere Angriffe unterbunden werden konnten. Daraufhin soll der 21-Jährige versucht haben den jungen Mann ebenfalls anzugreifen. Dies konnte jedoch durch einen bisher unbekannten Zeugen unterbunden werden. Der Mann umklammerte den Schläger von hinten und verhinderte so weitere Angriffe auf die beiden 16-Jährigen. Zwei Polizistinnen, die privat in der S-Bahn fuhren, bemerkten das Geschehen und stiegen mit den drei Beteiligten, die alle in Fürstenfeldbruck wohnen, am S-Bahn Haltepunkt Donnersbergerbrücke aus. 

Hauptbahnhof München: Mann schlägt auf Jugendliche ein - Bundespolizei ermittelt

Die zwischenzeitlich alarmierte Bundespolizei übernahm die Ermittlungen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden alle Beteiligten vor Ort entlassen. Die 16-Jährige erlitt Rötungen an der Wange, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Gegen den 21-jährigen wird wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt.

Wer sachdienliche Angaben zum Tatverlauf machen kann wird, ebenso wie der unbekannte Helfer, gebeten sich bei der Bundespolizeiinspektion München unter der Rufnummer 089 / 515550 – 111 zu melden.

Alle News und Infos rund um München finden Sie immer aktuell in unserem tz-München-Ressort.

Kommentare