Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kontrolleure

Schock-Video aus München: Erstaunliche Wende im Prügel-Prozess

Francois B. (54) vor Gericht
+
Francois B. (54) vor Gericht.

Seit Mitte August musste sich ein 54-Jähriger vor dem Amtsgericht verantworten. Laut Anklage hatte er die Fahrscheinprüfer bei einer Kontrolle in einer S-Bahn beleidigt. Doch jetzt die Wende!

Ein Polizist kniet auf einem Fahrgast, der vor Schmerzen schreit. Es sind verstörende Szenen, die ein Video aus dem Jahr 2020 zeigt – sie erinnern an den Todesfall des Amerikaners George Floyd. Doch in München stand am Ende der Fahrgast vor Gericht: Kontrolleure hatten ihn angezeigt.

München: Francois B. nach S-Bahn-Vorfall vor Gericht

Seit Mitte August musste sich Francois B. (54) vor dem Amtsgericht verantworten. Laut Anklage hatte er die Fahrscheinprüfer bei einer Kontrolle in einer S-Bahn beleidigt.

Nachdem sie mit ihm an der Station Isartor ausgestiegen waren und die Polizei riefen, soll B. einen von ihnen geschlagen und den anderen gebissen haben. Doch vom Vorwurf der Körperverletzung wurde der Fahrgast am Freitag freigesprochen. Denn der Fall hat sich gewandelt! 

München: Wende im Prozess

Am ersten Verhandlungstag hatten die Kontrolleure nämlich widersprüchliche Angaben zum Ablauf der Tat gemacht. Richter Alexander Fichtl hielt die beiden für unglaubwürdig und stellte das Verfahren in dem Punkt ein. Am Ende gab einer der beiden vor Gericht zu, gezielt gelogen zu haben. Tatsächlich wird nun genau andersherum ermittelt. Einer der beiden Kontrolleure steht nun im Verdacht – und nicht mehr der Fahrgast.

Auf Anfrage der tz bestätigt die Staatsanwaltschaft München I ein entsprechendes Verfahren. „Wir ermitteln wegen Körperverletzung“, sagt Oberstaatsanwältin Anne Leiding.

Für Francois B. ist der Rechtsstreit damit aber nicht abgeschlossen, denn er ist auch wegen Körperverletzung, Beleidigung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte angeklagt. Beim Eintreffen der Bundespolizei sei es laut Anklage zu einer Rangelei gekommen. B. habe einer Polizistin ins Gesicht geschlagen und in die Hand gebissen, was er bestreitet. Durch die Aufnahmen aus der Bodycam eines Polizisten wurde der Fall bekannt. Fortsetzung am 6. Oktober. (thi)

Auch interessant

Kommentare