Zunächst als Tänzer erfolgreich

Beliebter Schauspieler gestorben: Münchner erinnern sich an legendäre Rolle - „Herausragende Persönlichkeit“

Heino Hallhuber mit Franziska Kinateder
+
Heino Hallhuber mit Franziska Kinateder bei einem Besuch im Hofbräukeller im Jahr 2011.

Seine bekannteste Rolle spielte er hunderte Male. Im Alter von 93 Jahren ist der beliebte Schauspieler und Tänzer „Heino“ Hallhuber aus München jetzt gestorben.

München - Münchner kannten Karlheinz „Heino“ Hallhuber vor allem als „Erzengel Michael“. Nun ist der Schauspieler und Tänzer im Alter von 93 Jahren gestorben. Als Todesdatum nannte die Familie des Kulturschaffenden den 14. März. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk berichtet.

München: Bekannter Schauspieler gestorben - Staatsoper rühmt „herausragende Persönlichkeit“

1929 in der Landeshauptstadt geboren, bekam Hallhuber bereits in frühen Jugendjahren Ballettunterricht. Ende der 1940er-Jahre besetzte ihn das Bayerische Staatsballett schon für Solo-Rollen. „Heino Hallhuber war in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhunderts die herausragende männliche Solistenpersönlichkeit des Balletts“, rühmt ihn die Bayerische Staatsoper auf ihrer Homepage.

1957 gab „Heino“ als Mitglied einer französischen Ballettgruppe Gastspiele in verschiedenen US-amerikanischen und kubanischen Städten. Während seiner fast vier Jahrzehnte andauernden Karriere als Tänzer übernahm Hallhuber namhafte Rollen, wie die des Othello oder den Tyblat in Romeo und Julia. Später folgten Auftritte in Film und Fernsehen. Zweimal etwa auch in „Tatort“-Folgen des Bayerischen Rundfunks.

„Heino“ Hallhuber aus München gestorben: Bekannteste Rolle spielte er hunderte Male

Seine zweifellos bekannteste Rolle verkörperte er auf der Bühne des Residenztheaters: In etwa 900 Vorstellungen spielte Hallhuber den „Erzengel Michael“ im bayerischen Volksstück „Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben“ in der Fassung von Kurt Wilhelm.

Für sein Werk erhielt der Kulturschaffende zahlreiche Auszeichnungen, etwa den Förderpreis der Stadt München oder im Jahr 1991 den „Bayerischen Poetentaler“. *tz.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion