1. tz
  2. München
  3. Stadt

Unschöne Masche in Münchner Fußgängerzone: Duo will mit Fotos Geld machen - Polizei greift ein

Erstellt:

Von: Veronika Mahnkopf

Kommentare

Eine Polizeistreife in der Innenstadt
In der Münchner Fußgängerzone versuchte ein Duo, mit Schleiereulen Geld zu erwirtschaften (Symbolbild). © Sven Hoppe/dpa

Mit Schleiereulen auf dem Arm haben zwei Männer in München versucht, Geld zu machen. Die Polizei nahm den beiden die Tiere weg - und ermittelt wegen Tierschutzgesetz-Verstößen.

München - Wie die Polizei München mitteilt, entdeckte eine Streife am Sonntag gegen 17 Uhr in der Fußgängerzone mehrere Personen, die Passanten ansprachen. Dabei hielten sie jeweils eine Schleiereule auf ihrem Arm. Ziel war es offenbar, die Passanten zu Fotos mit anschließender Bezahlung dafür zu bewegen.

Die Personen in der Fußgängerzone in München* wurden deshalb einer Kontrolle unterzogen. Hierbei stellten die Beamten fest, dass es sich bei den Männern um ukrainische Staatsangehörige handelt, die auf der Durchreise sind und mit den Greifvögeln Geld verdienen wollten. Einer der Männer hatte außerdem ein Kostüm an und versuchte auch dadurch Geld zu verdienen.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Nach Rücksprache mit der Vogelklinik wurden die Schleiereulen beschlagnahmt, da auch Erkrankungen nicht auszuschließen waren. Die Männer (ein 25-Jähriger und ein 30-Jähriger) wurden unter anderem wegen Verstöße gegen das Tierschutzgesetz angezeigt und nach Erhebung einer Sicherheitsleistung vor Ort wieder entlassen.

Die Polizei München hat Tierquälern eine Schleiereule abgenommen.
Die Polizei München hat Tierquälern eine Schleiereule abgenommen. © Polizei München

Das verständigte Veterinäramt wird nun entscheiden, was mit den Vögeln weiter passiert. Das Kommissariat 67 hat die Ermittlungen übernommen.*tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare