1. tz
  2. München
  3. Stadt

Schwerer Unfall in Obergiesing: Tram erfasst Mann und klemmt ihn ein - Fahrer unter Schock

Erstellt:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Trambahn 19
An der Haltestelle Weinherstraße wurde ein Fußgänger von der Tram erfasst © IMAGO / Wolfgang Maria Weber

Wie die Berufsfeuerwehr München mitteilt, ist es heute Morgen zu einem schlimmen Unfall in Obergiesing gekommen: Die Tram hat einen 73-jährigen Mann angefahren und am Absperrgitter eingeklemmt. Er wurde schwer verletzt.

München - Schock in Obergiesing! Wie die Feuerwehr mitteilt, wurde am Morgen ein etwa 73 Jahre alter Mann schwer verletzt. Laut den Einsatzkräften wollte er in der Schlierseestraße die Schienen überqueren, als die Tram den Mann an der Haltestelle Werinherstraße erfasste, wo die Linie 18 verkehrt. Er wurde schwer verletzt und wird jetzt in der Klinik behandelt.

Schwerer Unfall in Obergiesing: Tram erfasst Mann und klemmt ihn ein - Fahrer unter Schock

Nach Angaben der Feuerwehr hat sich der tragische Unfall gegen 10 Uhr morgens ereignet. „Im Bereich einer Überquerungshilfe wurde ein männlicher Fußgänger von einer Trambahn erfasst und zwischen dem Absperrgitter und dem Fahrwagen eingeklemmt“, teilt die Feuerwehr wörtlich mit. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr musste den verletzten Rentner „mit schwerem technischem Gerät“ aus dem Geländer befreien, wie es in einer Mitteilung heißt. Der Mann sei erheblich verletzt worden, Details dazu wurden aber nicht bekannt gegeben.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Um den 73 Jahre alten Mann steht es nach Informationen nicht gut. Laut Feuerwehr wurde er nach einer kurzen Versorgung vor Ort an der Haltestelle Werinherstraße dann „in den Schockraum einer Münchner Klinik transportiert“. Die gute Nachricht‘: Nach Auskunft eines Polizeisprechers ist „mit seinem Ableben nicht zu rechnen“. Der Trambahnfahrer wurde den Angaben zufolge „durch ein Kriseninterventionsteam betreut.“ Er stand demnach unter Schock aufgrund der tragischen Geschehnisse.

Nach eigenen Angaben war die Berufsfeuerwehr mit einem Löschzug und insgesamt 25 Einsatzkräften am Unfallort. Die Polizei hat inzwischen die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Unklar ist bisher noch, wie es zu dem schlimmen Unfall kommen konnte.

Auch interessant

Kommentare