Deutschlandweite Schönheits-Studie 

Münchner geben Unsummen für Schönheit und Beauty aus - doch in einer Stadt ist es noch mehr

Den Deutschen ist ihre Schönheit viel Geld wert. (Symbolbild)
+
Den Deutschen ist ihre Schönheit viel Geld wert. (Symbolbild)

Schönheit, Pflege und Beauty. Eine Studie hat jetzt ermittelt, wo in Deutschland das meiste Geld pro Kopf für das Äußere ausgegeben wird. Das Ergebnis dürfte überraschen.

  • Eine Studie hat ermittelt, wie viel Geld Deutsche für Pflege und Schönheit ausgeben
  • Auch die beliebtesten Tage und Monate für Beauty wurden ermittelt
  • Die Platzierung an der Spitze der Studie dürfte viele überraschen

München gilt bekanntermaßen als sehr wohlhabende Stadt. Wahrscheinlich ist das sogar die erste Assoziation, die man bundesweit mit der bayerischen Landeshauptstadt hat. Man könnte also meinen, dass in der Stadt in jeder Hinsicht das meiste Geld ausgegeben wird - auch für Schönheit und Pflege. Eine Studie hat jetzt jedoch Überraschendes herausgefunden.

München: Studie ermittelt eitelste Städte Deutschlands - München überrascht

Das Unternehmen „SumUp“, ein Finanztechnologie-Unternehmen, hat jetzt eine Studie veröffentlicht. Ziel: Die eitelsten Städte Deutschlands zu ermitteln. „SumUp“ hat dafür Beauty-Händler wie Friseure, Kosmetiksalons und Nagelstudios in zehn deutschen Metropolen untersucht und herausgefunden, wo in im Lande die Menschen das meiste Geld für Schönheitspflege ausgeben. Außerdem konnte festgestellt werden, an welchen Tagen die Deutschen sich am liebsten etwas für ihr Äußeres gönnen.

Geld für Schönheit und Pflege: München nach Studie nicht an der Spitze

Die Studie kommt zu einem für viele vermutlich überraschenden Ergebnis: Demnach wird nicht in München das meiste Geld für Schönheit ausgegeben. An der Spitze der Studie liegt Stuttgart. Mit einem durchschnittlichen Betrag von 101 Euro pro Transaktion geben die Menschen in der schwäbischen Metropole das meiste Geld aus. Erst dann platziert sich München - mit 95 Euro pro Transaktion.

München: Studie für Schönheit - Überraschendes Ergebnis

Auf die süddeutschen Metropolen folgen dann Düsseldorf mit 79, Essen mit 75, Hamburg mit 74 und Dortmund mit 71 Euro. Die Studie ermittelte auch die beliebtesten Tage der Deutschen für Schönheit und Beauty. Am liebsten gehen demnach die Leute an einem Freitag zur Schönheitspflege. Der beliebteste Monat ist der Studie nach der September. Am „unbeliebtesten“ ist der Montag, auch im November scheint man sich am wenigsten für sein Äußeres zu interessieren.

Alle News und Geschichten aus ganz München lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

---

Ganz andere Sorgen hat Sabrina Davis: Die Frau aus München hat bei den Buschbränden in Australien ihr persönliches Inferno erlebt.

Das Sofitel Munich am Hauptbahnhof München macht mit seinem Glühwein aktuell deutschlandweit Schlagzeilen. Vor allem der Preis erregt die Gemüter. Warum eigentlich?

In München kam es zu einer furchtbaren Tat. Eine Frau schlug immer wieder auf ihren Hund ein - mitten auf offener Straße.* Auch am Bahnhof in Pasing bei München kam es zu einer brutalen Attacke. Eine Gruppe von Teenagern haben auf eine wehrlose Frau eingetreten.*

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner unerwünscht: Teile Deutschlands reagieren heftig - das droht Reisenden aus Corona-Hotspot ab sofort
Münchner unerwünscht: Teile Deutschlands reagieren heftig - das droht Reisenden aus Corona-Hotspot ab sofort
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“
Münchner Polizei-Skandal schlägt hohe Wellen - Drogen-Sumpf noch tiefer als vermutet? „Wenn es blöd läuft ...“
Weitreichende Corona-Auflagen in München gelten ab heute - große Verwirrung um entscheidende Behörden-Angabe
Weitreichende Corona-Auflagen in München gelten ab heute - große Verwirrung um entscheidende Behörden-Angabe
Corona-Auflagen für WirtshausWiesn - Veranstalter zunehmend genervt: „Schön, wenn wir informiert worden wären“
Corona-Auflagen für WirtshausWiesn - Veranstalter zunehmend genervt: „Schön, wenn wir informiert worden wären“

Kommentare