1. tz
  2. München
  3. Stadt

Schüler auf Klassenfahrt mit Übelkeit und Erbrechen in Klinik - Ursache bisher unbekannt

Erstellt:

Von: Jennifer Battaglia

Kommentare

Rettungswagen
In München wurden mehrere Schüler mit Übelkeit und Erbrechen ins Krankenhaus gebracht. Die Ursache ist bisher unklar. (Symbolbild) © Marcel Kusch/dpa

Schüler auf Klassenfahrt in München klagen über Übelkeit und Erbrechen. Acht von ihnen wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Ursache ist bisher noch unklar.

München - Am Donnerstagnachmittag (7. April) wurden mehrere Schüler, die sich derzeit auf Klassenfahrt in München befinden, in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Jugendlichen klagten über Übelkeit und Erbrechen. Darüber hatte zuerst die Abendzeitung berichtet.

Übelkeit und Erbrechen bei Schülern in München: Acht Jugendliche in Klinik

Was die Ursache ihrer Krankheitssymptome ist, konnten Polizei und Feuerwehr auf Nachfrage von tz.de bisher nicht angeben. Eine Polizeistreife verständigte am Goetheplatz die Rettungskräfte. Die Jugendlichen hatten sich zuvor in der U-Bahn übergeben. Acht Jugendliche befinden sich derzeit in stationärer Behandlung.

Die Klasse war nach Angaben der Feuerwehr in einer Jugendherberge in Thalkirchen untergebracht. Rettungskräfte rückten auch dort aus, um die Ursache für die Beschwerden der Jugendlichen ausfindig zu machen. Eine Kohlenstoffmonoxid-Messung ergab ein negatives Ergebnis, das Gebäude wurde von Polizei und Feuerwehr folglich wieder freigegeben.

Übelkeit und Erbrechen bei Schülern in München: Corona-Infektion ausgeschlossen

Bei den Jugendlichen konnte auch eine Corona-Infektion ausgeschlossen werden. Eventuell bestehen die Beschwerden bereits seit zwei Tagen. Näheres konnten die Behörden jedoch derzeit noch nicht mitteilen. (jb)

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an. Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema