Straßenbeleuchtung mitgerissen

Fünfeinhalb Stunden Einsatz: Umgestürzter Baum kracht auf Polizeiauto - Beamtin verletzt

Feuerwehreinsatz München Schwabing
+
Einsatz für die Feuerwehr: Ein umgestürzter Baum demolierte nicht nur ein Auto, sondern riss auch eine Straßenlaterne mit sich.

Ein umgestürzter Laubbaum sorgte in Schwabing für einen längeren Feuerwehreinsatz. Dabei wurden sowohl ein Polizeiauto als auch eine Straßenbeleuchtung zerstört.

München - Ein umgestürzter Baum in Schwabing beschäftigte am Mittwochmorgen, 12. Mai, die Münchner Feuerwehr. Die Robine demolierte nicht nur ein Polizeiauto, sondern riss auch noch eine Straßenbeleuchtung mit sich. Eine Polizistin wurde leicht verletzt.

Feuerwehreinsatz in Schwabing: Baum demoliert Polizeiauto - Beamtin kann nur tatenlos zusehen

Gegen 9 Uhr war die Polizistin in ihrem Dienstwagen in der Destouchesstraße unterwegs. Als sie den Wagen an der Kreuzung Viktoriastraße eingeparkt hatte und ausgestiegen war, hörte die Beamtin plötzlich ein lautes Knacksen. Kurz darauf krachte ein großer Laubbaum auf den hinteren Teil ihres Fahrzeugs. Die Frau konnte nur tatenlos zusehen.

Im freien Fall riss der Baum kurzerhand eine abgehängte Straßenbeleuchtung mit sich. Ein Teil der Beleuchtung erfasste auch die Polizistin. Sie wurde leicht verletzt. Nach dem Vorfall alarmierte die Beamten umgehend ihre Kollegen und die Feuerwehr. Anschließend machte sie sich auf den Weg in ein Krankenhaus. Das berichtet ein Feuerwehrsprecher.

München: Baum fällt auf Polizeiauto - Ursache zunächst nicht bekannt

Am Einsatzort angekommen, beseitigte die Berufsfeuerwehr zunächst einmal den umgefallenen Baum. Die Stadtverwaltung entschied sich nach dem Unglück, aus Sicherheitsgründen auch einen danebenstehenden Baum zu fällen.

Während des fünfeinhalb Stunden dauernden Einsatzes musste der betroffene Bereich komplett gesperrt werden. Warum der Baum umfiel, war zunächst nicht bekannt.

Noch mehr Nachrichten aus München lesen Sie hier. *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare