1. tz
  2. München
  3. Stadt

Nachts in der Fraunhoferstraße: Mann zerrt Frau (29) in Hinterhof zu Boden - Passanten verhindern Schlimmeres

Erstellt:

Kommentare

Eine junge Frauen wurde in München sexuell belästigt. (Symbolbild)
Eine junge Frauen wurde in München sexuell belästigt. (Symbolbild) © Rolf Poss/ Imago

Eine junge Frau wurde in München Opfer eines Sexualdelikts. Dank des Eingreifens von Passanten konnte Schlimmeres verhindert werden, gegen den Täter läuft nun ein Verfahren.

München - In der Münchner Fraunhoferstraße wurde eine 29-jährige Frau Opfer eines Sexualdelikts. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich die Tat am Sonntag, den 22. Mai, gegen 2.15 Uhr. Die Frau, eine Argentinierin ohne festen Wohnsitz, war auf der Fraunhoferstraße unterwegs, als ein Mann sie umklammerte und festhielt. Anschließend zerrte er sie in einen Hinterhof und versuchte, sexuelle Handlungen an ihr vorzunehmen.

München: Junge Frau in Hinterhof gezerrt - Passanten greifen sofort ein

Weiter heißt es, dass der Täter, ein 24-jähriger Mann, ebenfalls ohne festen Wohnsitz, sein Opfer zu Boden gebracht hatte. Glücklicherweise wurden zwei Passanten auf den Vorfall aufmerksam, woraufhin der Täter versuchte, vom Tatort zu fliehen. Durch das beherzte Eingreifen der Passanten konnte der Mann jedoch festgehalten werden, ehe die Polizei eintraf.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Gegen den Tatverdächtigen, einen 24-jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Sexualdelikts eingeleitet. Er wurde einem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen in diesem Fall führt das Kommissariat 15 (Sexualdelikte) des Polizeipräsidiums München.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion