1. tz
  2. München
  3. Stadt

Sexuelle Belästigung in München: Begleiter will helfen und wird mit Bierflaschen attackiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katharina Haase

Kommentare

Polizei Bayern
Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei ist mit Blaulicht im Einsatz. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

In München ist es am Neujahrstag zu einer sexuellen Belästigung gekommen. Anschließend wurde der Begleiter des Opfers mit Bierflaschen attackiert.

München - Die Polizei München ermittelt in einem Fall von sexueller Belästigung und Körperverletzung. Die Täter konnten gefasst werden.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich das Geschehen am frühen Morgen des Neujahrstages, Samstag 1. Januar. Demnach befand sich eine 25-jährige junge Frau aus München gegen 3.45 Uhr vor einem Geschäft in der Sonnenstraße. Ein ihr unbekannter 27-jähriger Mann, ebenfalls aus München, näherte sich der Frau von hinten und griff ihr ans Gesäß.

Sexuelle Belästigung in München: Angreifer attackieren Begleiter des Opfers mit Bierflaschen

Der Begleiter der jungen Frau, ein 24-Jähriger aus Frankfurt am Main, geriet daraufhin in eine Auseinandersetzung mit dem 27-Jährigen und dessen 25-jährigen Begleiter aus dem Landkreis Rosenheim. Im Verlauf des Streits warfen die beiden Angreifer mit Bierflaschen nach dem 24-Jährigen.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole.)

Nach sexueller Belästigung: Polizisten in München werden auf Attacke aufmerksam - Festnahme und Anzeige

Eine zufällig in der Nähe befindliche Streifenbesatzung der Münchner Polizei wurde auf den Vorfall aufmerksam und nahm die beiden Angreifer fest. Nach Beendigung der Anzeigenaufnahme konnten beide vor Ort entlassen werden. Sie erhielten Anzeigen wegen sexueller Belästigung und gefährlicher Körperverletzung. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen zu dem Fall. 

Ebenfalls am Neujahrsmorgen ist am Ostbahnhof in München ein junger Mann von einem Gewalttäter attackiert und verletzt worden. Reisende, die das Geschehen beobachteten, eilten dem Opfer nicht zur Hilfe. kah *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion