1. tz
  2. München
  3. Stadt

Kurz vor Mitternacht: Junge Münchnerin (25) wird Opfer sexueller Belästigung - Täterbeschreibung veröffentlicht

Erstellt:

Kommentare

Die U-Bahnstation Josephsburg in München.
Die U-Bahnstation Josephsburg in München. © imago stock&people

In München wurde eine junge Frau in einem U-Bahnhof Opfer von sexueller Belästigung. Der Täter konnte fliehen, nun hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung.

München - Am Dienstag, den 29. März, wurde eine junge Frau im U-Bahnhof Josephsplatz in Berg am Laim Opfer von sexueller Belästigung. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Vorfall gegen 23.30 Uhr. Demnach näherte sich ein bislang unbekannter Täter mit einem Skateboard von hinten und griff der jungen Frau in den Schritt. Im Anschluss verschwand der Täter wieder.

München: Junge Frau wird Opfer sexueller Belästigung - Täterbeschreibung veröffentlicht

Nun hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung, um dem unbekannten Mann auf die Spur zu kommen. Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, 180 cm groß, etwa 35 Jahre alt, dick, westnordeuropäischer Typ, lockige, extrem lange Haare, unrasierter Dreitagebart, bekleidet mit einem schwarzen T-Shirt mit Aufdruck, darüber eine Sweatshirt Jacke, neben dem Skateboard führte er eine Plastiktüte mit sich

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich U-Bahnhofs Josephsburg/Else-RosenfeldStraße/Baumkirchner Straße/Kreillerstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion