Polizei jagt Täter

Sex-Überfall auf Damen-Toilette am Marienplatz

München - Ein 64-jährige Frau ist in der Nacht auf Samstag in einer Damentoilette an der U-Bahn-Station Marienplatz Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. der Täter ist flüchtig.

Am Samstag gegen 2 Uhr in der Früh befand sich die 64-jährige Frau im Vorraum der Damentoilette im U-Bahnbereich am Marienplatz. Sie stand gerade am Waschbecken, als ein unbekannter Mann hinzukam. Er hielt die Frau mit einer Hand fest, griff ihr unter den Rock und versuchte sie in eine Kabine zu drücken.

Die 64-Jährige setzte sich zur Wehr und rief um Hilfe, so dass Passanten auf die Situation aufmerksam wurden. Der Täter flüchtete daraufhin.

Täterbeschreibung der Polizei

Männlich, ca. 30-35 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, kräftige pummelige Statur, gelb-braune Haut, dunkler Teint, möglicherweise Südländer, schwarz-braune nach hinten gekämmte Haare, dunkle Augen, keine Brille, Drei-Tage-Bart, unnatürlich braun (evtl. gefärbt) und extrem strubbelig; bekleidet war er mit einer schwarzen, hüftlangen Lederjacke.

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © mzv-mm

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion