1. tz
  2. München
  3. Stadt

Geht Schuhbeck jetzt freiwillig in den Knast? Revision steht auf der Kippe

Erstellt:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Prozess gegen Schuhbeck
Alfons Schuhbeck, Koch und Unternehmer, steht als Angeklagter im Gerichtssaal. © Matthias Balk/dpa/Archivbild

Alfons Schuhbeck und seine Haftstrafe: Jetzt könnte alles ganz schnell gehen! Seit vergangener Woche hat der Star-Koch sein schriftliches Urteil - auf dessen Grundlage stellte er in Aussicht, seine Revision gegen das Knast-Urteil zurückzuziehen. In dem Fall müsste Schuhbeck sofort in Haft.

München - Es wird noch einmal spannend im Fall von Alfons Schuhbeck (73). Zu drei Jahren und zwei Monaten Haft hatte das Landgericht München I den Star-Koch verurteilt, denn er hatte Steuern in Höhe von 2,3 Millionen Euro hinterzogen. Seit vergangener Woche hat Schuhbeck sein schriftliches Urteil vom Landgericht München I vorliegen. Dadurch kann er die Gründe seiner Verurteilung nun auch in allen Details einsehen - das war ihm wichtig, um „die vorgehaltenen Steuerverkürzungen sowie die Erwägungen zur Strafzumessung“ nachvollziehen zu können, wie er nach dem Urteil sagte.

Das schriftliche Urteil hatte die Schuhbeck-Seite konkret als Grund genannt, dass sie Revision gegen das Landgerichtsurteil beantragen. Dazu hatte der Star-Koch nach seiner Verurteilung Anfang November gesagt: „Sollten die schriftlichen Gründe das Landgerichtsurteil tragen, werde ich meine Anwälte bitten, die Revision im Zweifel zurückzunehmen.“ Nach Informationen unserer Redaktion könnte dieser Fall in den nächsten Wochen nun eintreten. Rechtlich hat Schuhbeck die Möglichkeit, seinen Revisionsantrag täglich zurückzuziehen. Tut er das, würde sein Urteil rechtskräftig werden - und er muss ins direkt Gefängnis.

München: Schuhbeck will Revisionsantrag überdenken - zieht er zurück, muss er direkt in Haft

Aufgrund des sogenannten Weihnachtsfriedens der Justiz würde über die Feiertage zwar nichts mehr passieren. Anfang des neuen Jahres könnte Schuhbeck dann aber zum Haftantritt geladen werden. Laut Vollzugsplan müsste er als Münchner Ersttäter die Haft dann in der JVA Landsberg antreten. Dort hatte auch schon Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß im Jahr 2014 wegen Steuerhinterziehung hinter Gittern gesessen.

Nach Informationen unserer Redaktion ist Schuhbeck aktuell in Gesprächen mit mehreren Investoren, die seine Schulden übernehmen könnten. „Unermüdlich“ versuche er den Steuerschaden nach eigener Aussage wiedergutzumachen. Fakt ist aber: Laut Gericht hat Schuhbeck bislang noch nicht einen Euro zurückgezahlt. Kritiker werfen Schuhbeck deshalb vor, seine Aussagen seien nur Lippenbekenntnisse gewesen, als er ankündigte, er stehe zu seiner Schuld und wolle „jetzt Verantwortung übernehmen“. Klar ist aber auch: Einzelne Beträge beim Finanzamt abzustottern bringt Schuhbeck wenig. Er strebt eine Gesamtlösung mit Investoren an. Aufgrund der Insolvenzen seiner Firmen bleibt dem früheren Star-Koch auch nicht viel anderes übrig: Er ist mittlerweile kein Unternehmer mehr, sondern nur noch Angestellter der im Zuge der Insolvenz neu gegründeten Schuhbecks Company GmbH.

Auch interessant

Kommentare