Neue tz-Serie

Tipps für einen Münchner Sommer - Harry G verrät seinen Lieblingsplatz: „Hatte schon immer wahnsinniges Flair“

Harry G sitzt mit einer Brezn in der Hand in einem Gasthaus.
+
Comedian Harry G. zeigt seine Lieblingsfleckerl in München.

Sommerurlaub? Corona hat alles über den Haufen geworfen. In unserer neuen tz-Serie zeigen prominente Münchner ihre Lieblingsplätze in München. Komiker Harry G. nimmt uns gleich mit zu seinem Lieblingsplatz.

  • Tipps für einen ganz besonderen Sommer finden Sie in unserer neuen tz-Serie „Die Lieblingsplätze der Münchner“.
  • Prominente Münchner verraten uns die schönsten Fleckerln in München.
  • Comedian Harry G. nimmt uns mit zu seinem „Schmuckstück“

München - Ein Harry G. kommt aus dem Granteln nie heraus. Letztens, mein Gott, auf dem Nockherberg: Acht Touris, ein selbst mitgebrachtes Büfett und eine Mass Wasser, die sich fünf geteilt haben! Warum man dafür in den Biergarten gehen muss, versteht der Grantler nicht. Gerade jetzt nicht, wo doch die Wirte jede Unterstützung brauchen.

Aber nun Grant beiseite. Denn es soll ja hier um Kabarettist Markus Stoll – das ist der Mann hinter Harry G. – und sein Lieblingsplatzerl in München gehen: den Nockherberg. Das „Schmuckstück in ganz München“ hat er entdeckt, als es Harry G. noch gar nicht gab und er als Investment-Manager in die Au kam. Wir sprechen vom Jahr 2006.

„Das war mein Feierabend-Biergarten“, sagt Stoll. Nach Dienstschluss ging’s rauf in den Paulaner-Garten, der Ort mit den vielen Münchner G’schichten. Die erhöhte Lage mit dem Blick über München hat ihn angezogen und natürlich der Sonnenuntergang – „das richtig Geile“, schwärmt der 41-Jährige. Auch drinnen sitzt Stoll gerne. An regnerischen Tagen. Den historischen Anstrich mag er, die riesigen Braukessel aus Kupfer, den Gewölbekeller, den Festsaal. „Das alles hatte schon immer ein wahnsinniges Flair.“ Seine bislang letzte Tour hat er im Saal mit einem Dreifach-Auftritt beendet. Die Abende sind seine liebsten Erinnerungen an sein liebstes Platzerl in München. „War gigantisch“, sagt Stoll.

Paulaner am Nockerberg in München.

Wer den Harry G. auf dem Nockherberg erspäht, sieht ihn wahrscheinlich mit einer Ladung Obazda samt Brezn oder einem Steckerlfisch. Im Krug: saures Radler (Mineralwasser statt Limo), Stolls Geheimtipp. „Das kommt immer mehr, wenn’s nicht schon da ist.“ Nebendran sitzt oft Florian Lechner, der Wirt, mit dem er sich gerne unterhält. Auch beim tz-Gespräch hat sich der Hausherr dazugehockt. Auf die Reservierung hat Lechner einfach „G“ geschrieben, der Schlawiner. Stolls neue Serie „Der Beischläfer“ hat er in einer Nacht durchgeschaut, verrät er. „Wir halten so a bissl zusammen“, sagt Stoll. Drei, vier Mal im Monat schaut der Grantler vorbei. Seltener als früher, weil er seltener in der Gegend und ja auch zweimal Papa ist. „Ist immer ein schöner Familienausflug.“ Sofern es das Wetter zulässt, steuert Stoll direkt einen Schattenplatz im Biergarten an. „Du wirst keinen Bayern finden, der eher in den Stub’n sitzt“ – auch wenn sein längster Abend auf dem Nockherberg nachts genau dort endete. Bei einem Starkbierfest war’s. „Ist lange her.“ Mehr will er nicht verraten.

…und hier könnten Sie auch noch vorbeischauen

Nichts verbindet man mehr mit Sommer als Wasser – und Wasser gibt’s in der Au jede Menge. Sagt ja schon der Name: „Awe“ – 1340 erstmals urkundlich erwähnt – bedeutet Land am Wasser. Früher wohnten am Isar­ufer die Fischer, heute empfehlen sich die Auen für sonnige Nachmittage und Abende inklusive Badespaß. Weniger bekannt ist der Auer Mühlbach, den die Stadt vor 20 Jahren wieder freigelegt hat. Gut anzusehen an der Quellenstraße, eine der schönsten Straßen Münchens. Für einen ruhigen Moment eignet sich die Corneliusbrücke, auf der viele Paare ihre Liebesschlösser anbringen und die Aussicht auf Isar sowie St. Maximilians-Kirche zum Innehalten einlädt.

Die Corneliusbrücke über der Isar in München.

Lieblingsplätze in München - In der Au geht's entspannt zu

Überhaupt geht’s in der Au weit entspannter zu als im benachbarten Haidhausen, sie bringt Dorfidylle in die Stadt. Kult ist das Kino, das Museum Lichtspiele, das seit mehr als 30 Jahren jeden Samstag die Rocky Horror Picture Show zeigt. Pünktlich zu den Sommerferien (seit 23. Juli) öffnet das Filmspielhaus wieder. Die Auer Dult steigt eigentlich erst im Oktober. Doch wegen der Corona-Entbehrungen hat München den Sommer in der Stadt ausgerufen mit kleinen Volksfesten und Feiern. Am ­Mariahilfplatz haben Marktkaufleute ihre Buden aufgebaut. Es gibt Mandeln, Crêpes, Luftballons und ein Kinderkarussell.

Neue tz-Serie: Die Lieblingsplätze der Münchner

Endlich Ferien, endlich Sommerurlaub – wie seltsam klingen diese Sätze heuer… Schule, Job, Reise-Pläne: Corona hat alles über den Haufen geworfen. Die meisten, die eigentlich in die Ferne fliegen wollten, bleiben zwangs­weise daheim. Wobei: Wir Münchner sind da in einer glücklichen Lage – der Spruch von der schönsten Stadt der Welt kommt ja nicht von ungefähr. Was das konkret heißt, möchten wir Ihnen jetzt in einer neuen tz-Serie zeigen. Prominente Münchner wie Komiker Harry G., Kickbox-Königin Marie Lang und Alt-OB Christian Ude nehmen uns mit an ihre Lieblings-plätze. Und: Wir geben jeweils auch Tipps für die Gegend drumrum – zum Schauen, zum Schlemmen, zum Staunen.(Andreas Mayr) 

Das Oktoberfest 2020 ist abgesagt: Harry G. taufte die Wiesn direkt fies um. Als „Adidas“ im April in der Corona-Krise plante vorerst keine Miete mehr zu zahlen, konterte der Comedian mit einer starken Aktion. Das Oktoberfest kann in einer neuen Serie der ARD bestaunt werden - doch Wiesn-Wirte kritisieren die Serie jetzt stark.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
Unbekannter zieht Münchnerin in ein Maisfeld und vergewaltigt sie - Polizei schnappt ihn mitten in der Nacht
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Streit im Münchner Glockenbachviertel: Beliebtes charakteristisches Bauwerk ist weg - seit über einem Jahrzehnt stand es da
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen
Oben ohne in der Tram: Warum Eisbachschwimmer in Corona-Krise gegen diese drei Regeln verstoßen

Kommentare