Sommer in der Stadt

Mini-Wiesn im Olympiapark: Schausteller sind heiß auf Gäste - „Die Leute sind ausgehungert“

Schausteller Sebastian Willenborg freut sich schon auf zahlreiche Besucher.
+
Schausteller Sebastian Willenborg freut sich schon auf zahlreiche Besucher.

Auch in den Olympiapark bringt der Sommer in der Stadt jetzt Wiesn-Feeling. Die Schausteller können es kaum erwarten, ihrer Berufung nachzugehen.

München - Steigen Sie ein, los geht’s“, schallt es durch den Olympiapark im Norden Münchens*. Eltern schauen ihrem Nachwuchs beim Karussellfahren zu, Jugendliche stehen an der Wilden Maus, Kinder zielen mit Dartpfeilen auf Luftballons. Am gerade eingeweihten Hans-Jochen-Vogel-Platz ist gestern pünktlich zum Ferienbeginn die dritte Station mit Fahrgeschäften des Sommers in der Stadt gestartet.

Sommer in der Stadt: Das Wiesn-Riesenrad dreht sich jetzt im Olypark

Hier dreht sich auch das berühmte Wiesn-Riesenrad der Familie Willenborg. Sebastian Willenborg (29) ist Schaustellerkind – den Familienbetrieb gibt es schon seit 1936. Heuer kümmert er sich um seinen Wiesn-Riesen im Olympiapark. „Ich freue mich sehr, dass ich meine Schausteller-Berufung wieder ausüben kann: den Menschen Freude bereiten.“

Das Corona-Jahr war hart für die Familie. Alle 30 Veranstaltungen, auf denen sie normalerweise mit ihren drei Riesenrädern ist, wurde vergangenes Jahr abgesagt. Ihr Verlust bewege sich im Millionenbereich, sagt der Schausteller. Erst kurz vor Corona* haben die Willenborgs das Riesenrad, das gerade am Königsplatz steht, erworben: für sechs Millionen Euro. Übrigens: Das Rad ist ein Hybrid-Riesenrad – das modernste Europas. Umso motivierter schaut Willenborg jetzt dem Sommer entgegen und freut sich auf die Münchner, die ihn besuchen.

Sommer in der Stadt: Wilder Westen im Olympiapark

Ebenso motiviert ist Stefan Kübler (23), der das Schieß-Standl Western Saloon im Olypark betreibt: „Wir sind einfach nur froh, dass wir wieder arbeiten dürfen! Die Leute sind ausgehungert.“

Der Sommer in der Stadt ist auch auf dem Olympia Gelände angekommen. Darüber freut sich besonders Stefan Kübler.

Täglich von 11 bis 23 Uhr geht das Spektakel im Olympiapark, dem Königsplatz und der Theresienwiese. Jetzt muss nur das Wetter* mitspielen. Darüber macht sich Willenborg aber keine Sorgen: „Das wird schon alles. Am Ende kommt’s, wie’s kommt!“ *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Auch interessant

Kommentare