1. tz
  2. München
  3. Stadt

„Central Park“ im Herzen von München? Spektakuläre Vision von der Sonnenstraße

Erstellt:

Von: Klaus Vick

Kommentare

Trister Verkehr oder „Munich Central Park“ - Sonnenstraße in München soll grüne Oase werden.
Trister Verkehr oder „Munich Central Park“ - Sonnenstraße in München soll grüne Oase werden. © Schmidt/Bund Naturschutz

Hunderte Bäume, viel Platz für Fußgänger und Radwege - und nur noch eine Autospur pro Richtung. Die Sonnenstraße als grünes Band schlägt der Bund Naturschutz vor. Ein „Central Park“ in München.

München - Ein Grüngürtel im Zentrum anstelle des Altstadtrings – das schlägt der Bund Naturschutz vor. Für das Parkprojekt müssten Fahrspuren weichen, Fußgänger, Radler und die Tram würden mehr Platz bekommen. SPD und Grüne zeigen sich gegenüber den Plänen aufgeschlossen, die CSU äußert sich kritisch.

Vision „Munich Central Park“ - mitten im Herzen Münchens

Es ist eine Vision. Aber eine realistische, meint Martin Hänsel vom Bund Naturschutz: „Man muss nur das Herz in die Hand nehmen und Mut zeigen“, sagt er. Die Idee des stellvetretenden Geschäftsführers der BN-Gruppe München: eine grüne Oase im Herzen der Altstadt statt tosendem Autolärm. Oder plakativ gesprochen: ein „Munich Central Park“.

München Sonnenstraße: Grünes Band vom Sendlinger Tor bis zur Brienner Straße

Der soll in München entlang des Altstadtrings vom Sendlinger Tor über den Stachus bis zum Platz der Opfer des Nationalsozialismus an der Briennerstraße verlaufen. Hänsel stellte die Pläne am Dienstag zusammen mit BN-Projektmanagerin Katharina Horn vor. Nach Auffassung des Naturschützers würde die Stadt mit der Neuaufteilung des Raums an der Sonnenstraße zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Hänsel: „Der Park schafft nicht nur endlich Aufenthaltsqualität an dieser Achse, sondern hilft auch, enorme Hitzewellen durch den Klimawandel abuzusenken.“

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Grüner Park gegen drohende Hitzewellen in München

Studien der TU München besagten, dass die Spitzentemperaturen in der Stadt in den kommenden Jahrzehnten von 37 auf etwa 45 Grad steigen könnten, würde man nicht mit mehr Grün gegensteuern. In München droht extreme Sommer-Hitze warnten 2020 auch schon Experten des Deutschen Wetterdienstes. Der Stadtrat in München hat im Jahr 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Bis 2035 soll die Stadt nun klimaneutral werden.

Hänsel sprach am Dienstag von 500 bis 700 neu zu pflanzenden Bäumen. Die bestehenden Platanen in der Mitte des Altstadtrings würden erhalten bleiben. Die neue Raumaufteilung sähe so aus, dass beiderseits des Rings eine verbreiterte Flaniermeile für Fußgänger entstehen würde. Daran schlössen sich jeweils zwei rot markierte Radwege an. Dann würden die Autospuren folgen – jeweils nur noch eine pro Fahrtrichtung – und schließlich die Tramgleise, die somit nach außen verlegt werden müssten.

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

Der mittig verlaufende Park wäre Hänsel zufolge bis zu 30 Meter breit. Allerdings müsste die Stadt nach Dafürhalten des Bund Naturschutz schnell handeln und bereits im kommenden Jahr die Weichen für Baumpflanzungen und einen Umbau der Straße stellen. „Dann wäre bis 2035 ein grüner Boulevard Sonnenstraße möglich“, glauben Hänsel und Horn. Die Basis für eine Umgestaltung habe die Stadt mit den Beschlüssen zum Altstadt-Radring gelegt.

Zu den möglichen Kosten sagten die BN-Vertreter: „Das wird sicher nicht billig, also keine zehn bis 20 Millionen Euro.“ Dafür winke langfristig Profit, wie Hänsel meint: „München traut sich was und verwandelt eine Stadt-Autobahn in einen Park.“

Grüne Oase mitten in München: So soll die Sonnenstraße nach Plänen des Bund Naturschutz aussehen.
Grüne Oase mitten in München: So soll die Sonnenstraße nach Plänen des Bund Naturschutz aussehen. © Bund Naturschutz

Grüner Park in der Altstadt - so reagiert die Stadt München

Die Rathaus-Regierung zeigt sich den Plänen gegenüber aufgeschlossen. Man unterstütze die Idee ausdrücklich, heißt es bei der SPD. Die Fraktion wolle gemeinsam mit OB Dieter Reiter die Idee als Erweiterung des geplanten Boulevards Sonnenstraße prüfen und zugleich von der Verwaltung eine Zeitschiene für die schnellstmögliche Umsetzung der autoreduzierten Altstadt erarbeiten lassen. Der verkehrspolitische Sprecher, Nikolaus Gradl, sagt: „Ein Boulevard, erweitert um einen Park, würde deutlich mehr Lebensqualität schaffen. Nun gilt es, mit allen relevanten Akteuren ein schlüssiges Konzept zu erarbeiten und umgehend umzusetzen. Wir wollen keine Zeit verlieren.“

Munich Central Park Vision

Die Grünen sprechen von einer „reizvollen Idee“, öffentliche Räume anders zu gestalten. Fraktionschef Florian Roth erklärt: „In Zeiten fortschreitenden Klimawandels wollen wir die Innenstadt den Menschen zurückgeben und den Autoverkehr hier konsequent reduzieren.“ Zusätzlich sollte in der parallel zur Sonnenstraße laufenden Herzog-Wilhelm-Straße der Westliche Stadtgrabenbach freigelegt und der dortige Park aufgewertet werden.

Sonnenstraße München von oben
So sieht es aktuell in der Sonnenstraße in München aus. © Achim Frank Schmidt

Neuer Park in der Sonnenstraße: Kritik aus den Reihen der CSU

Bei der CSU überwiegt hingegen Skepsis. Vor allem wegen der Verlegung der Trambahnschienen, der Einschränkungen für den Autoverkehr und der Kostenfrage. Der umweltpolitische Sprecher Sebastian Schall sagt: „Es muss für die Münchner weiterhin möglich sein, mit dem Auto zu den hiesigen Ärzten zu kommen. Handwerker und Gewerbetreibende müssen die Altstadt weiterhin problemlos erreichen können.“

München hat sich rasant verändert. Das zeigt eine Zeitreise durch die Stadt aus dem Jahr 2018: So sahen Sonnenstraße, Kaufingerstraße und Maximilianeum damals aus.

In München werden 2040 nach Prognosen 1,84 Millionen Menschen leben. 300.000 mehr als aktuell. München platzt aus allen Nähten. Doch, wie sieht die Zukunft der Stadt dann aus?

*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare