Duales System

Antrag für die Tonne? Grüne und SPD wollen neues Abfallsystem in München prüfen - das passiert aber schon

Gelbe Tonnen - gibt es sie bald auch in München?
+
Gelbe Tonnen - gibt es sie bald auch in München?

Grüne und SPD wollen ein neues System für Kunststoff-Müll prüfen lassen - die Gelbe Tonne beispielsweise, aber auch Wertstofftonnen. Das Kommunalreferat tut dies aber längst.

München - Die Stadt soll das System der Wertstoffinseln auf den Prüfstand stellen und dabei auch Vergleiche zu einem System mit der Gelben Tonne oder einer Wertstofftonne ziehen – insbesondere hinsichtlich Kreislaufwirtschaft, Klimaschutz, Benutzerfreundlichkeit und Finanzierbarkeit. Das fordern Grüne und SPD. Tatsächlich prüft das Kommunalreferat genau das und zwar bereits seit einem Stadtratsbeschluss im Oktober vorigen Jahres. Ganz für die Tonne sei der Antrag aber nicht, bekräftigt Grünen-Stadträtin Julia Post: „Uns ist wichtig, dass auch die Wertstofftonne in die Prüfung mit einbezogen wird.“

Kommt die Gelbe Tonne für München? Stadt soll das prüfen

Hintergrund ist, dass im Jahr 2023 Vertragsverhandlungen mit dem Dualen System Deutschland anstehen, die für die Erfassung des Verpackungsmülls zuständig ist. Der Kommunalausschuss hatte am 29. Oktober auf Initiative von Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) beschlossen, dass System mit den Wertstoffinseln, das sogenannte Depotcontainer- oder Bring-System, generell zu prüfen und auch Alternativen gegenüberzustellen.

Laut Protokoll ging es dabei um die Gelbe Tonne oder den Gelben Sack (Hol-System). Wertstofftonnen könnten laut Rathauskoalition neben Verpackungen aber auch andere Kunststoffe aufnehmen. Um zu entscheiden, welches System für München am besten geeignet ist, sollen alle Systeme hinsichtlich Öko-Bilanz, Kosten und Benutzerfreundlichkeit untersucht und sodann vergleichend gegenübergestellt werden.

Geschuldet ist der Wunsch laut einer Pressemeldung von Grünen und SPD einer unbefriedigenden Recyclingquote und teils zu weiten Wegen zu den Wertstoffinseln. „Die Wertstoffinseln sorgen in München* immer wieder für Diskussionen“, sagt Post. „Regelmäßig werden Forderungen nach alternativen Formen der Wertstofferfassung laut.“ Wegen der 2023 ohnehin anstehenden Vertragsverhandlung sei ein guter Zeitpunkt gekommen, das System zu prüfen. „Dann könnte München zum Beispiel auch eine Wertstofftonne einführen.“

Pilotprojekt soll 2024 starten - mit Gelber oder Wertstofftonne

Tatsächlich ist das Kommunalreferat mit der Prüfung schon recht weit, wie Referentin Frank auf Anfrage ausführt. „Wir arbeiten nachhaltig daran, unter anderem erstellt der Abfallwirtschaftsbetrieb ein Konzept für den Pilotversuch einer gelben oder Wertstofftonne in München für den nächsten Abstimmungszeitraum 2024 bis 2026.“ Dieses Konzept werde der AWM Anfang 2022 dem Stadtrat vorstellen. „Im Anschluss daran werden die notwendigen Abstimmungsgespräche mit den Dualen Systemen geführt.“ *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-Newsletter. Melden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Kommentare