tz-Aktion: Umfrage & Gewinnspiel

Typisch München: Was man nach der Arbeit unternehmen kann

+
Ralf Nickel (51)

München - Was macht unsere Stadt so stark und unverwechselbar? Die tz will es genau wissen. Da­rum fragen wir in unserer neuen Serie die größten München-Kenner – nämlich Sie, liebe tz-Leser! Thema heute: Lebensqualität.

Was macht unsere Stadt so stark und unverwechselbar? Die tz will es genau wissen. Darum fragen wir in unserer Serie die größten München-Kenner – nämlich Sie, liebe tz-Leser! Sind es die guten Jobs, ist’s doe Lage mit Seen und Bergen in Sichtweite, unsere Lebensart? Oder nehmen die Schattenseiten überhand – die Mega-Mieten und die Schere zwischen Arm und Reich? Machen Sie bei unserer Umfrage mit und gewinnen Sie tolle Preise! Die Agentur-Gruppe Serviceplan und die Münchner Markenberatung Biesalski & Company betreuen die Serie. In dieser Woche beleuchten wir die wichtigsten Aspekte der Stadt. Thema heute: Lebensqualität.

Wir machen Urlaub dahoam

Was ist nicht schon über unsere Lebensqualität (was für ein Wort!) philosophiert worden. Über mit Gold gefüllte Masskrüge, über den Süden in unseren Herzen, über die Schönheit der Münchnerinnen und Münchner – innendrin und nicht nur da. Fassen wir es einmal kurz: Lebensqualität ist Urlaub im Kopf und Urlaub dahoam.

Freizeit in München

  • Biergärten (1000 Plätze +): 22
  • Grünflächen: 4154 Hektar (jeder 7. qm der Stadt)
  • Englischer Garten: 375 Hektar
  • Isar: 14 km (8 km renaturiert)
  • Gärtnerplatz-Lärm: bis 81 dbl

Wir haben 22 Biergärten (mit mehr als 1000 Plätzen!), die zuallererst grüne Oasen mitten in der Betonwüste sind, 49 Parks und Gärten, die nach Blumen duften, und natürlich den Englischen Garten, eine der größten Stadtanlagen der Welt. Und dazu die Isar, die Reißende, die an manchen Tagen Abertausende Spaziergänger, Radler, Gassigeher, Wanderer und Griller an ihren 14 Kilometern mitreißt. So bunt geht es da zu, dass es den Nachbarn zu bunt wird. Unser Freizeit-Experte, Geschäftsführer der Serviceplan-Holding, Florian Frhr. v. Hornstein, hält das für den einzigen Haken: „Wo man hinkommt, trifft man auf Hunderte andere …“

Doch Lebensqualität lebt von mehr: Die Stadt bleibt die sicherste Großstadt – wahrscheinlich in ganz Europa. Auf 100.000 Einwohner kamen 2013 nur 7395 Straftaten. Weniger sind es in Deutschland nur in Städtchen wie Salzgitter, Reutlingen oder Jena. Von der Sauberkeit der Stadt schwärmt die ganze Republik.

Umfrage über München: Gewinnen Sie tolle Preise

Umfrage über München: Gewinnen Sie tolle Preise

Und wem es in der Stadt doch einmal zu kalt ums Herz wird: Der nächste Sommer beginnt spätestens in 22,5 Kilometern am Starnberger See, der Winter kann ab 43,5 Kilometern am Blomberg kommen – und spätestens nach 297 Kilometern ist schon wieder Sommer in Lignano Sabbiadoro, was übersetzt „Strand aus Gold“ heißt, womit sich der Kreis zu den goldenen Masskrügen schließt. David Costanzo

Umfrage: Stefanie Rigling

Freizeit in der Stadt – das sagen die Münchner

Nikolas Kettner (48)

Lieber draußen: "Für Kinder wird hier Einiges geboten, und das auch für nicht so vermögende Familien. Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meiner Tochter draußen beim Joggen oder bei meinen Eltern am Tegernsee. Nur das Nachtleben ist anderswo vielfältiger und nicht so teuer." Nikolas Kettner (48)

Tanja Geier (29)

Bitte recht freundlich: "München hat so viele Gärten und Parks, in die ich gerne mit meinem Hund gehe! Ich habe als Grafikdesignerin nicht so viel Freizeit, aber wenn, gehe ich am liebsten in den Englischen Garten. Die Freizeitmöglichkeiten sind super, in München ist wirklich alles geboten! Aber die Leute sollten freundlicher miteinander umgehen, das würde Die Stadt noch schöner machen." Tanja Geier (29)

Ralf Nickel (51)

Entspannung im Englischen Garten: "München ist super. Ich bin gerne im Englischen Garten, das bedeutet Entspannung und Ruhe. In meiner Freizeit gehe ich gern Wandern, Radeln und nutze das Kulturangebot – das ist sehr gut. Für mich ist München optimal, Berlin wäre mir viel zu groß und unruhig." Ralf Nickel (51)

tz-Interview mit Florian Frhr. v. Hornstein: "München ist schön, aber leider zu voll"

Was ist das eigentlich: Lebensqualität?

Florian Frhr. v. Hornstein: Ganz einfach: Eine Stadt muss sicher sein, das gibt es immer weniger auf der Welt. In München kann man auch nachts gut alleine unterwegs sein. Sie muss sauber sein – und das ist München. Meine Tochter lebt in Berlin, und die genießt das hier immer sehr. Und eine Stadt muss gemütlich, familiär und unkompliziert sein.

Verraten Sie uns Ihre drei besten Geheimtipps?

v. Hornstein: Sicher nicht! München hat nämlich nur einen Haken: Die Stadt ist zu voll. Wo man hingeht, trifft man auf Hunderte andere. Wenn man am Wochenende mit der Familie nicht schon um Punkt 9 Uhr am Tierpark ansteht, kommt man kaum noch rein. Sogar Theaterkarten bekommt man nach dem ersten Verkaufstag oft nicht mehr.

Das liegt an den hohen Mieten: Viele haben kleine Wohnungen, Familien selten Garten – alle drängen raus! 

v. Hornstein: Andererseits macht es die Stadt auch so toll, weil die Menschen sichtbar sind. Überall ist was los, das macht München so lebendig.

Bei uns glauben ja alle sogar, dass das Wetter viel besser ist als etwa in Hamburg. Dabei hat Hamburg mehr Sonnenstunden!

v. Hornstein: Ist das so? In Hamburg wirkt es aber immer kälter, sogar, wenn es die gleiche Temperatur hat. Vielleicht liegt es dort am Wind? Oder hier an unserer Nähe zu Italien? Denn sobald in München auch nur ein bisschen die Sonne blinzelt, stellen alle Restaurants die Tische raus. Da meint man einfach, dass es schon warm ist, obwohl es vielleicht gar nicht so ist …

Lesen Sie auch Teil I und II der tz-Serie "Typisch München"

Typisch München: Darum liebt uns die ganze Welt

Typisch München: Wer kann sich das noch leisten?

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare