Stadt sprengt Liebesschlösser

+
Wolfgang Trippl zwickt die Schlösser ab und sammelt sie im Bauhof am Isarkanal 6

München - Als Beweis ihrer Liebe hängen hunderte Münchner Paare kleine Schlösser an verschiedene Brücken. Die Stadt macht da aber nicht mit und hängt die Schlösser ab. Entsorgt werden die Liebesschlösser aber nicht sofort.

 Als der Bügel einrastet, ziehen Verena und Michael den kleinen Schlüssel ab und werfen ihn in die Isar. „Unsere Liebe hält für ewig“, ist in ihr rotes Vorhängeschloss eingraviert. Doch wie lange der Treueschwur tatsächlich an der Wittelsbacherbrücke hängen bleibt, ist ungewiss: Das Baureferat zwackt die Liebeschlösser seit Sommer wieder ab!

Liebesschwüre in Bäume ritzen oder Initalien an Hauswände sprühen? Das war gestern. An Münchens Brücken entwickelt sich seit zwei Jahren der Trend, aufwendig gravierte Schlösser als ewigen Liebesbeweis ans Geländer anzubringen - etwa 500 Schwüre in Stahl zieren allein das Brückengeländer in Thalkirchen. Weniger romantisch denkt die Stadt über den Brauch für die „Ewigkeit“: Bisher wurden über 100 Schlösser abgehängt.

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Der Grund? „Da das Geländer ein Edelstahlgitter ist und einige Schlösser aus unedlen Metallen sind, kommt es zu Kontaktkorrosionen“, sagt Nina Lindinger vom Baureferat. Die Schlösser führen an manchen Stellen zu Rostbildung und so zu erheblichem Schaden. Einsturzgefahr herrsche aber nicht. So oder so: Alte Liebe rostet offenbar doch… Und ein Rest an Gefühl bleibt auf alle Fälle, auch ganz offiziell. Weil es sich um Liebesbeweise handelt, bewahrt die Stadt die abgezwickten Schlösser bis zu vier Monate lang im Bauhof am Isarkanal 6 auf.

Beim Baureferat glaubte man anfangs nicht daran, dass tatsächlich jemand zur Abholung kommen würde - doch vor drei Wochen suchte ein Pärchen in der Werkstatt ein grünes Liebesschloss in Herzform. Eine halbe Stunde lang wühlten die Münchner. „Als sie es endlich gefunden hatten, freuten sie sich wie verrückt“, sagt Schlossermeister Wolfgang Trippl (52), der den Liebesschlössern mit dem Bolzenschneider an den Bügel geht.

Manchmal kümmern sich die Leute auch selbst ums Entfernen der Schlösser. Dann nämlich, wenn sich ein Paar getrennt hat. Trippl: „Weil sie keinen Bolzenschneider haben, sägen sie den Brückenzaun drumherum ab.“ Zwei Löcher klafften deshalb einige Tage an der Thalkirchner Brücke. Trippl: „Beziehungen sind eben wie Schlösser: Wenn man sie nicht pflegt, rosten sie und gehen kaputt.“

Christina Lewinsky

auch interessant

Kommentare