1. tz
  2. München
  3. Stadt

Mit Grünen, SPD und CSU: München bekommt Klimarat – „Ratschlägen großes Gewicht beimessen“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Protestaktion der Bewegung Fridays for Future in München
Menschen nehmen in München an der Protestaktion der Bewegung Fridays for Future teil. © Sven Hoppe/dpa

Münchens Stadtrat will sich noch stärker für den Klimaschutz engagieren. Dabei soll ein neues Gremium helfen. Wer diesem angehören soll, ist auch schon geklärt.

München – Die Stadt München* bekommt einen Klimarat. Das hat der Stadtrat am Mittwoch (20. Oktober) entschieden, klar ist nun auch schon, wer dem Gremium angehören soll.

Neben Mitgliedern der Verwaltung und der großen Stadtratsfraktionen – Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne), Klimaschutz-Referentin Christine Kugler (parteifrei), Mona Fuchs, Dominik Krause (beide Grüne), Julia Schmitt-Thiel (SPD), Manuel Pretzl und Sebastian Schall (beide CSU) – sollen künftig auch Vertreter der für den Klimaschutz engagierten Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft über Entwicklung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in München beraten. Mit der Entscheidung kommt der Stadtrat einer Forderung zahlreicher Umweltaktivisten nach.

Münchens Grünen-Vize Mona Fuchs: „Umsetzung auf kommunaler Ebene entscheidend“

Wie Grünen-Vize Mona Fuchs ausführte, stelle die Stadt ihre Klimaschutzstrategie nun auf eine breitere gesellschaftliche Basis, indem sie das Wissen und die die gesellschaftliche Vernetzung von Akteuren und Initiativen vor Ort nutze. „Auch wenn die großen Stellschrauben auf internationaler und nationaler Ebene gedreht werden müssen, entscheidet es sich letztlich in der Umsetzung auf kommunaler Ebene, ob die Pariser Klimaziele erreicht werden können“, sagte Fuchs am Mittwoch.

Das Ziel, das die Stadt sich gesetzt habe, nämlich die Klimaneutralität bis 2035, stelle München* vor große politische und finanzielle Herausforderungen. „Um diese zu bewältigen, ist ein Know-how-Transfer zwischen Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Wirtschaft von elementarer Bedeutung. Wir freuen uns daher, einen schlagkräftigen Klimarat präsentieren zu können, dessen Ratschlägen die Stadt großes Gewicht beimessen wird.“

München: Klimarat soll Qualitäts- und Geschwindigkeitsschub für Stadt-Politik bringen

Komme der Klimarat beispielsweise zu anderen Ergebnissen als die Verwaltung in ihren Beschlussvorlagen für den Stadtrat, müsse die Verwaltung dies zukünftig rechtfertigen. „Wir erwarten von der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft einen Qualitäts- und Geschwindigkeitsschub für die städtische Klimaschutzpolitik der kommenden Jahre.“ (ska) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare