Konflikt- und Ärgerpotenzial

Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Guten Morgen, Stau: Seit Donnerstag herrscht rund um den Altstadtring massiv stockender Verkehr
+
Guten Morgen, Stau: Seit Donnerstag herrscht rund um den Altstadtring massiv stockender Verkehr.

Staus sind Autofahrer in München - speziell zu den Stoßzeiten - gewohnt. Rund um den Altstadtringtunnel droht in der nächsten Zeit wieder hoher Blutdruck und langsames Vorankommen.

  • Die Städte gehören nicht zu den spaßigsten Gebieten für Autofahrer.
  • Im Zentrum von München ist seit Donnerstag mehr Geduld nötig - der Altstadtringtunnel ist gesperrt.
  • Die nächsten Wochen ist die Unterführung nicht nutzbar, oberirdisch sorgt dies für heiße Stunden im Auto.

Update vom 9. August 2020: Diese Baustelle hat das Potenzial zum Stau-Brennpunkt: Seit Donnerstag ist der Altstadtringtunnel bis zum 9. September in beiden Richtungen gesperrt. Die Stadt rüstet die Tunnelröhren sicherheitstechnisch auf. Stück für Stück wurden sie daher dichtgemacht und die Autofahrer mussten teilweise ordentlich Geduld mitbringen. Denn sie müssen die Oberflächen nutzen: Zwei Fahrspuren je Richtung führen von der Prinzregentenstraße über die Von-der-Tann-Straße bis zum Oskar-von-Miller-Ring.

Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) zieht im Großen und Ganzen ein positives erstes Resümee. „Nur zu Spitzenzeiten kann es im näheren Umfeld der Sperre zu Stauungen kommen“, teilte eine Sprecherin des KVR auf Anfrage mit. Lediglich an der Kreuzung von Ludwigstraße und Von-der-Tann-Straße sei am Donnerstag und Freitag eine Zunahme des Verkehrs bemerkbar gewesen. Sorge hatte im Vorfeld die „Rampe“ Gabelsbergerstraße zur Ludwigstraße, sprich die Verbindung zwischen der Maxvorstadt und der Ludwigstraße, gemacht. Aber auch hier kam es an den ersten Tagen zu keinen nennenswerten Probleme, heißt es aus dem zuständigen Referat. Dennoch empfiehlt das KVR weiterhin, die Baustelle großräumig zu umfahren – um ein zukünftiges Verkehrschaos zu verhindern. Doch auch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) merkt die Auswirkungen der Baustelle. Durch das hohe Verkehrsaufkommen sei die Buslinie 100 anfälliger für Verspätungen, in einigen Fällen müssen Fahrzeuge vorzeitig gewendet werden, sagt MVG-Sprecher Matthias Korte auf Nachfrage. „Meistens halten sich die Verspätungen aber in Grenzen.“ lmb

Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt

Erstmeldung vom 6. August 2020: München - Baustellen und Straßensperrungen plagen die Münchner schon seit Wochen – jetzt gibt es einen weiteren Stau-Brennpunkt in der Innenstadt: Seit Donnerstag kommt kein Auto mehr durch den Altstadtringtunnel. Im Laufe des Tages wurde er Stück für Stück dicht gemacht. Guten Morgen, Chaos! Wir waren vor Ort und haben mit betroffenen Autofahrern gesprochen.

Altstadtringtunnel in München gesperrt: Viele Autofahrer „kalt“ erwischt - in der Hitze

Elke George (70), Rentnerin aus Bogenhausen, war auf dem Weg zum evangelischen Kirchenamt. Am Altstadtringtunnel ging dann erst mal nix mehr. Dass sie stehen und warten muss, das stinkt ihr. Noch mehr: dass sie nichts von der Vollsperrung wusste: „Hätte ich das geahnt, wäre ich auf eine andere Strecke ausgewichen!“

Lagerarbeiter Sabit Ibrahimi (50) kam extra aus Ebersberg, um in München* einzukaufen. Er ist nicht oft in der Landeshauptstadt – und prompt steht er im Stau. Denn auch er musste in der Mittagshitze einen Stopp im heißen Auto einlegen. „Ich finde es nicht richtig, dass ich jetzt im Stau stehe“, klagt er und fügt schulterzuckend hinzu: „Aber da kann man wohl nichts machen.“

Staugefahr in München: Altstadtringtunnel noch bis September gesperrt

Noch bis zum 9. September ist der Tunnel in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Autofahrer müssen die Oberfläche nutzen: Zwei Fahrspuren je Richtung führen von der Prinzregentenstraße über die Von-der-Tann-Straße bis zum Oskar-von-Miller-Ring. Das Kreisverwaltungsreferat empfielt ortskundigen Autofahrern dennoch, „den Altstadtringtunnel – soweit möglich – weiträumig zu umfahren.“

Immer wieder führt die Mega-Baustelle am Altstadtring zu langen Staus. Die Stadt rüstet den Tunnel sicherheitstechnisch auf und baut eine neue Tunnelmittelwand. Bis Mitte 2024 soll es dauern, bis auch die Fahrbahnen an der Oberfläche sowie der Neugestaltung der Freiflächen am Westportal vollbracht sind. Ob alles rechtzeitig fertig wird, ist wegen der Corona-Pandemie noch nicht sicher. Fest steht jedoch: Die Vollsperrung während der Sommerferien wird den Autofahrern noch viele heiße Stunden im Auto bescheren – da gilt dann: Ruhe bewahren und an die Abkühlung daheim denken!

Stadtverkehr: Studie zeigt erschreckendes Radfahr-Verhalten in München

Für Ärger sorgen auch immer wieder Radfahrer, die bei Rot über die Ampel fahren. Angeblich soll sich das alleine in München am Tag ungefähr 25.000 mal abspielen:

Kassandra Fischer

*tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare