Geburtstagsfeier mit viel Prominenz

Spendenkönig Stavros: Münchens Strippenzieher sammelt riesige Summe für Opfer der Flutkatastrophe

Stavros Konstantinidis feierte seinen 55. Geburtstag mit viel Prominenz.
+
Stavros Konstantinidis feierte seinen 55. Geburtstag mit viel Prominenz.

Münchens Netzwerker Nummer eins hat bei seinem Geburtstagsfest 900.000 Euro für die Flutopfer in Bayern gesammelt. Reichlich Prominenz spendete fleißig.

München - Warum bleiben alle Leute brav sitzen und applaudieren auch noch, wenn ihnen Stavros Kostantinidis buchstäblich das Geld aus der Tasche zieht? Weil der Rechtsanwalt es so charmant und unterhaltsam macht wie ein Magier im Zirkus. Ein Magier ist er auch, denn wie kein anderer hat er ein Netzwerk von Mächtigen geschaffen, in dem dabei zu sein pures Vergnügen ist. Wie am Montagabend, dem 2. August und damit Kostantinidis’ Geburtstag. 55 Jahre wird er alt – nein jung – und feiert das mit seinen liebsten, engsten 150 Freunden im Garten des griechischen Restaurants „Kytaro“ in Schwabing*.

München: Alles nach Corona-Vorschrift - Jeder hat seinen Impfausweis dabei

Und ja, alles nach Corona*-Vorschrift, jeder hat seinen gelben Impfausweis in der Hosentasche oder digital auf dem Handy. „Wir haben hier heute eine Herdenimmunität“, scherzt der Gastgeber in seiner Begrüßungsrede. Dann wird es ernst – er geht durch die Reihen und bittet um Spenden. Aber nichts, was man mal so schnell im Geldbeutel hat: „50 000 Euro“ sagt „Gieseke-&-Devrient“-Chef Ralf Wintergerst gleich zu Beginn – und erntet ein anerkennendes Raunen.

Nach wenigen Minuten hat Stavros Kostantinidis 435 000 Euro eingesammelt, Wintergerst rundet auf 450 000 auf – und Professor Klaus Lutz verdoppelt. Der BayWa-Chef und neue Präsident der Industrie- und Handelskammer kennt sich bestens aus beim Zahlenjonglieren – außerdem ist er Kostantinidis’ Trauzeuge. Da muss man schon mal tiefer in die Tasche greifen. Am Schluss stehen 900 000 Euro auf dem Scheck, den die BayWa-Stiftung für die Flutopfer in Berchtesgaden einsetzt. „Und zwar jeden einzelnen Cent – es geht nichts ab an Verwaltungskosten“, verspricht Lutz.

München: Herrmann, Habenschaden, Waigel, Bär - viel Prominenz bei Savros Kostantinidis‘ Party

Abgesehen von der unglaublichen Spendensumme – was schenkt man einem, der am liebsten gibt? Wein aus Franken bringt Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im schmucken Karton mit. Ein paar Blümchen bekommt er überreicht, Münchens* Zweite Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne) hat sich für ein Likörchen von Dallmayr entschieden, seine Ehefrau Saskia für eine sehr schmucke Armbanduhr mit dunkelblauem Ziffernblatt. Aber das ist ihm schon wieder ein wenig peinlich: nein, nicht so viel Aufhebens um seine Person machen, die anderen sind doch die wichtigen.

Etwa der neue, sympathische US-Generalkonsul Timothy Liston, der vor seinem offiziellen Antritt zu Stavros Kostantinidis kommt. Weil hier sie eh alle sind: Dr. Theo Waigel, Georg Eisenreich, Kerstin Schreyer, Dorothee Bär, Dauer-Talker Erich Lejeune, Unternehmer Werner Mürz (ohne Glamour-Ehefrau Viktoria Swarovski), HypoVereinsbank-Chef Michael Diederich, Markus Höhn (Lodenfrey), Markus Vitt (Donner & Reuschel), Stefan Oschmann (Merck Group) – und, für Stavros ganz wichtig: seine Schwiegermama Sieglinde Greipl die nie fehlen darf bei seinen wirklich magischen Festen.

Noch mehr Nachrichten aus München lesen Sie hier. Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare