In Arbeiterwohnheim

Frau sticht mitten in der Nacht mit Schere auf Mann ein - Beziehungsstreit die Ursache?

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten
+
Die Polizei München wurde zu einer Auseinandersetzung in einem Arbeiterwohnheim gerufen. (Symbolbild)

Bei einem Streit in München hat eine 27-Jährige eine Schere als Waffe benutzt. Sie stach auf ihren Kontrahenten ein und verletzte ihn im Brustbereich.

München - In einem Arbeiterwohnheim in München ereignete sich am Samstagnacht (21. August) eine gefährliche Körperverletzung. Gegen 2.15 Uhr kam es zwischen einer 27-jährigen Frau und einem 31-jährigen Mann zu einem Streit. Laut Polizei könnte die Ursache hierfür einen „Beziehungskontext“ haben.

Streit in Arbeiterwohnheim: 27-Jährige geht mit Schere auf Mann los und verletzt ihn an der Brust

Die Frau ging während des Streits mit einer Schere auf den 31-Jährigen los. Sie stach auf ihn ein und verletzte ihn an der linken Brust und am rechten Unterarm. Wie aus dem Polizeibericht hervorgeht, verständigte der Verletzte daraufhin den Notruf. Er wollte den Beamten jedoch nicht verraten, wo er sich befindet.

Die Polizei konnte den Mann schließlich durch Ermittlungen ausfindig machen. Ein Notarzt brachte ihn in ein Münchner Krankenhaus, wo er nach einer ambulanten Behandlung wieder entlassen werden konnte. Gegen die 27-Jährige laufen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare