1. tz
  2. München
  3. Stadt

Letzter Tag des Tankrabatts in München: „Die Preise werden weiter steigen“

Erstellt:

Von: Regina Mittermeier

Kommentare

Tankstellen-Inhaber Christian Eichele erwartet, dass die Preise für Benzin und Diesel weiter steigen. Falls am 31. August viele zum Ende des Rabatts tanken, hat er vorgesorgt – seine Tanks sind gut gefüllt
Tankstellen-Inhaber Christian Eichele erwartet, dass die Preise für Benzin und Diesel weiter steigen. Falls am 31. August viele zum Ende des Rabatts tanken, hat er vorgesorgt – seine Tanks sind gut gefüllt. © Jens Hartmann

Der Tankrabatt, der Autofahrer entlasten sollte, endet. Tatsächlich steigen die Preise seit Wochen. Wir haben Experten in München zur künftigen Entwicklung der Spritpreise befragt.

München - Deckel auf und schnell noch volltanken, bevor der Rabatt ausläuft – das hat sich so mancher Autofahrer für Mittwoch (31. August) vorgenommen. Denn: Der Tankrabatt der Regierung gilt nur bis 31. August, damit gibt’s also ab Donnerstag keine Steuersenkung mehr für den Sprit. Tatsache ist, dass die Preise an den Zapfsäulen schon seit mehreren Wochen steigen, wie Christian Eichele berichtet: „Seit 8. August merke ich es deutlich.“ Er ist Inhaber einer freien Tankstelle in der Zehntfeldstraße in Trudering. Und jetzt, mit Ende des Rabatts, werden die Preise weiter in die Höhe schießen, glaubt er.

München und der Tankrabatt: Für Ölkonzerne ein gewinnbringendes Geschäft

Benzin ist durch den Rabatt 35 Cent je Liter günstiger, Diesel fast 17 Cent. Dafür wurde die Energiesteuer gesenkt, damit Autofahrer nicht so tief in die Tasche greifen müssen. Das war der Plan der Regierung in Zeiten der Inflation – allerdings wurde schon zum Start im Juni klar, dass das Projekt Tücken hatte. Schnell stellte sich die Frage: Geben die Mineralöl-Multis den Rabatt wirklich komplett an die Kunden weiter? Zahlen zeigten, dass die Konzerne hohe Gewinne einfuhren, es wurden Forderungen laut, eine Übergewinnsteuer einzuführen, mit deren Hilfe Krisengewinner zur Kasse gebeten werden sollten.

Jetzt, schon vor Ende des Rabatts, haben die Preise bei uns wieder deutlich angezogen. In München mussten Autofahrer am Dienstag an Münchner Tankstellen mindestens 1,82 Euro pro Liter Super E10 bezahlen. Ein Liter Diesel kostete laut clever-tanken.de mindestens 2,12 Euro (30. August, 17 Uhr).

Spritpreise in München: ADAC rechnet mit einer schrittweisen Erhöhung

Freilich ist der Sprit günstiger als im Frühling. Damals hat der Liter Super zum Teil mehr als 2,20 Euro gekostet. So manchem graust es jetzt aber vor der nächsten bösen Überraschung an der Zapfsäule. „Aktuell gehen die Kraftstoffpreise zwei bis drei Cent pro Tag nach oben“, berichtet Günter Friedl. Er betreibt eine Aral-Station in der Dülferstraße und ist Vorsitzender des Verbandes Tankstellengewerbe Bayern.

Der ADAC rechnet damit, dass die Spritpreise ab Mittwoch zwar nicht schlagartig nach oben schießen werden, so ein Sprecher. Aber: Eine schrittweise Erhöhung sei durchaus zu erwarten. Wann und um wie viel das Tanken konkret teurer wird, sei schwer vorherzusagen. Günter Friedl graut es schon vor weiteren Preisanstiegen – auch, weil die Autofahrer ihrem Ärger zunächst immer an der Kasse Luft machen. Dabei seien die Mineralölkonzerne für die bis zu 20 Preisänderungen pro Tag verantwortlich. Eine Verlängerung des Rabatts würde sich für Kunden und Betreiber finanziell lohnen, so Friedl.

Was viele nicht wissen: Friedl und seine Kollegen verdienen angeblich nicht an hohen Preisen mit, sondern nur die Konzerne. „Je höher der Preis, desto weniger verdienen wir“, sagt er. Die Provision für Betreiber richtet sich nach der verkauften Menge – und zuletzt haben Autofahrer wenig getankt. Wenn nun die Preise steigen, bleibt für Friedl unterm Strich möglicherweise noch weniger.

Tankrabatt endet in München: Bundeskartellamt kündigt an, aufzupassen

Am Mittwoch könnte es da auch in München einen deutlichen Ausschlag geben – wenn viele Leute zum Rabatt-Schluss tanken. Christian Eichele hat vorgesorgt: Seine Tanks sind gut gefüllt, denn er bekommt vielleicht nicht sofort Nachschub. „Als ich früher Kraftstoff bestellt habe, wurde er am nächsten oder übernächsten Tag geliefert. Wenn ich heute bestelle, ist er erst am Montag da“, berichtet er.

Die Grafik zeigt: Der durchschnittliche Benzinpreis in Deutschland stieg zum Ende des Tankrabatts rapide an
Die Grafik zeigt: Der durchschnittliche Benzinpreis in Deutschland stieg zum Ende des Tankrabatts rapide an. © FKN

Das Geschehen an den Zapfsäulen ist in diesen Tagen auch ein Thema fürs Bundeskartellamt: Die Behörde hat angekündigt, den Öl-Konzernen genau auf die Finger zu schauen. Sie dürften sich nicht auf Kosten der Verbraucher an der Krisensituation bereichern, heißt es. (Regina Mittermeier)

Auch interessant

Kommentare