Verkehrsberuhigung zugunsten der Gastrobetriebe

Tempo-30-Zonen für mehr Freischankflächen in München? Eine Partei schert aus

In einem Schanigarten sind die Stühle zusammengeklappt und an die Tische gelehnt.
+
Dürfen nur in Tempo-30-Bereichen betrieben werden: Schanigärten waren in der Corona-Krise zeitweise eine erträgliche Lösung für die Gastrobetriebe.

Die Politik will den Weg für weitere Schanigärten ebnen. Deshalb soll etwa auf der Schellingstraße eine Tempo-30-Zone entstehen. Die CSU macht da aber nicht mit.

München - Schanigärten dürfen nur in einer Tempo-30-Zone eröffnen. Darum forderten Bürger vom Bezirksausschuss (BA) Maxvorstadt eine Lösung für ein Lokal an der Schellingstraße, die eine 50er-Zone ist. Zur November-Sitzung wurde dafür ein Antrag für einen „Verkehrsversuch Tempo 30 in der Schellingstraße“ gestellt. Darin forderten die Antragssteller probeweise „zwischen Ludwig- und Arcisstraße die Geschwindigkeit auf Tempo 30 zu beschränken“.

Eigentlich war das Anliegen als fraktionsübergreifender Antrag geplant, jedoch entschied sich die CSU* dazu, ihr Logo wieder von dem Antrag zu entfernen. „Immer wenn wir für die Schellingstraße Tempo 30 gefordert haben, wurde es abgelehnt“, begründete Christian Krimpmann (CSU) den Rückzug.

Tempo 30 zugunsten von Schanigärten: CSU fordert einen anderen Weg mit Einzelfallprüfungen

In der Dezember-Sitzung legte die CSU-Fraktion dann einen Antrag vor, der forderte, eine Einzelfallprüfung für Schanigärten - auch bei Tempo 50 - einzuführen. Da sich 50er-Zonen ziemlich unterscheiden, soll die Eröffnung eines Außenbereichs dezidiert geprüft werden. „Keiner will auf der Leopoldstraße, die mehrspurig ist, einen lebensgefährlichen Schanigarten eröffnen“, so Lea Bosch (CSU). Beide Anträge wurden mehrheitlich angenommen.

Welchen Weg die Stadt wählt, wird sich zeigen. Jedoch gebe es laut einer Unterrichtung bereits Überlegungen, eine solche Einzelfallprüfung im Stadtrat zu diskutieren, berichtete Felix Lang (SPD*). (hudf) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Kommentare