Er galt als „Engel der Armen“

Völlig unerwartet gestorben: München trauert um Anton Auer - „Schwer, sich Leben ohne ihn vorzustellen“

Anton Auer verstarb vergangene Woche überraschend im Alter von 56 Jahren.
+
Anton Auer verstarb vergangene Woche überraschend im Alter von 56 Jahren.

Mit einem rührenden und bewegenden Gottesdienst hat sich München vom „Engel der Armen“ verabschiedet. Anton Auer (†56) engagierte sich 20 Jahre in der Obdachlosenhilfe.

München - 20 Jahre hatte sich Anton Auer für die Ärmsten der Armen eingesetzt. Vor gut einer Woche ist der 56-jährige Leiter des Männerbereichs beim Evangelischen Hilfswerk München plötzlich verstorben. Mit einem Trauergottesdienst haben Vorstand, Kollegen und Mitarbeiter der Diakonie München und Oberbayern gemeinsam mit der Familie Abschied genommen.

München: Plötzlicher Tod von Anton Auer löst „einen Schock“ aus

Der plötzliche Tod Auers habe „einen Schock“ ausgelöst, sagte Diakonie-Vorstand Thorsten Nolting bei dem Trauergottesdienst in der Christuskirche. „Es ist für viele von uns schwer, sich ein Leben ohne ihn vorzustellen.“

In den 20 Jahren, die er für die Diakonie tätig war, habe er mit unermüdlichem Einsatz viel bewirkt für obdachlose Menschen. Auer sei stets hilfsbereit und zupackend gewesen, so Nolting: „Beruflich war er ein Macher – seine fachlich begründeten Anliegen konnte er gut platzieren und etwas erreichen.“

München trauert um den „Engel der Armen“ - Bewegende Worte bei Trauerfeier

So habe Anton Auer die Teestube „komm“, deren Leiter er zehn Jahre lang war, wesentlich geprägt und weiterentwickelt, zudem Angebote wie Streetwork im Gemeinwesen und Unterstütztes Wohnen aufgebaut sowie das Betreute Wohnen ausgebaut.

Der Verstorbene habe sich „mit Herzblut und unendlichem Engagement für die am Rande der Gesellschaft Lebenden eingesetzt und seine Freude daran gehabt, wenn er sah, dass obdachlose Menschen wieder auf die Füße kamen und eine Perspektive für sich entwickelten“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion