1. tz
  2. München
  3. Stadt

Drei Wochen nach Kollision in München: Tretrollerfahrer stirbt - Erneuter Polizei-Aufruf wegen Unklarheit

Erstellt:

Von: Lukas Schierlinger

Kommentare

Feuerwehr in München
Nach einem Unfall in München ist ein Beteiligter seinen Verletzungen erlegen (Symbolbild). © Ralph Peters via www.imago-images.de

Drei Wochen nach einem Unfall in München ist ein Tretrollerfahrer gestorben. Jetzt hat die Polizei erneut einen Zeugenaufruf gestartet.

München - Es war eine verhängnisvolle Kollision, die für einen 47-jährigen Mann jetzt tödliche Konsequenzen hatte. Am 21. Oktober ist er infolge der schweren Verletzungen, die er bei einem Unfall in der Maxvorstadt erlitten hatte, gestorben.

Nach schwerem Unfall in München: Tretrollerfahrer erliegt seinen Verletzungen

Drei Wochen zuvor, am 1. Oktober, war der Mann aus München auf seinem Tretroller in der Maxvorstadt unterwegs gewesen. Auf der Kreuzung von Seidl- und Marsstraße stieß er mit einem Auto zusammen, wurde auf dessen Windschutzscheibe geschleudert und schwer verletzt*.

Zeugen alarmierten sofort den Notruf, der Bereich rund um den Unfallort (die Kollision hatte sich gegen 15.20 Uhr ereignet) musste großräumig abgesperrt werden.

München: Polizei will Unfalltod lückenlos aufklären - erneuter Zeugenaufruf

Bezüglich des Unfallhergangs gibt es weiterhin Unklarheiten. Nachdem die Polizei nun über den Tod des 47-Jährigen informiert hat, hat sie in ihrem Pressebericht nun auch ihren Zeugenaufruf zum Unfall wiederholt. Vor allem die Ampelschaltung zum Unfallzeitpunkt ist für die Ermittelnden von Interesse.

Der Zeugenaufruf der Polizei München* im Wortlaut: „Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, insbesondere zur Schaltung der Lichtzeichenanlage zum Unfallzeitpunkt, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München (Telefonnummer 089/6216-3322), in Verbindung zu setzen.“ (lks) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion