Wahres Bild der Zerstörung für Einsatzkräfte

Unglück im Münchner Umland: Balkon stürzt ein - und reißt zwei junge Frauen mit in die Tiefe

Balkon Sturz Moosburg
+
Feuerwehrleute sichern den Balkon, der am Samstagabend von einem Gebäude in der Moosburger Altstadt abgebrochen ist.

Im Münchner Umland hat sich am späten Samstagabend ein Unglück ereignet: In Moosburg brach ein Balkon von einem Haus ab, während sich zwei Frauen darauf befanden.

Moosburg - Es hatte alles für einen gemütlichen Samstagabend gesprochen, doch für zwei Frauen aus Moosburg endete der Tag aus heiterem Himmel in einem furchtbaren Unglück: Wie die örtliche Polizei berichtet, befanden sich die beiden 25-Jährigen gegen 22.15 Uhr auf einem Balkon im ersten Stock der Münchener Straße 1 - dem Mehrparteienhaus im Herzen der Altstadt, in dem auch das Café-Bistro Woch‘nblatt residiert. Dann plötzlich brachen die Verankerungen aus der Wand des Rückgebäudes - und das Metallkonstrukt stürzte mitsamt den jungen Frauen vier Meter in die Tiefe.

Furchtbares Unglück bei München: Verankerungen brechen aus Wand - Balkon stürzt vier Meter ab

Das Duo hatte dabei laut Aussage der Polizei mächtiges Glück im Unglück: Wie durch ein Wunder kamen beide mit leichten Verletzungen davon und mussten vom wenig später eintreffenden Rettungsdienst nur ambulant versorgt werden. „Die jungen Frauen waren ziemlich geschockt“, berichtet Moosburgs Feuerwehrkommandant Franz Jantschy, der in der Nacht mit über einem Dutzend Einsatzkräfte zum Unglücksort geeilt war.

Balkon Sturz in Moosburg

Ihnen und allen anderen Anwesenden bot sich beim Eintreffen ein wahres Bild der Zerstörung: Das Gerippe des rund acht Meter langen Metallbalkons hing schräg zwischen zwei Gebäudeteilen in einer engen Gasse des Hinterhofs. Der vordere Teil berührte den Boden, dort türmten sich Balkonmöbel-Garnituren sowie die herausgefallenen Trittbleche auf.

Nach Balkon-Absturz nahe München: Einsatzkräfte erwartet ein wahres Bild der Zerstörung

Am anderen Ende hatte sich ein Stahlträger auf dem kleinen Vordach eines Nebeneingangs verkeilt und drohte, weiter abzurutschen. Die Feuerwehr konnte das Gestell zunächst mit Baustützen stabilisieren und dann mit einem mobilen Kran komplett zu Boden bringen.

Wie es zu dem Absturz kommen konnte, ist derzeit noch völlig unklar. Der Balkon war erst vor wenigen Monaten nachträglich an das Haus angebracht worden. In einer zweijährigen Generalsanierung sind in dem denkmalgeschützten Stadthaus an der Ecke zum Weingraben insgesamt 16 neue Wohnungen entstanden und auch die Gastronomie im Erdgeschoß wurde runderneuert.

Als am Samstagabend der Balkon von der Wand brach, war der Lärm bis in die Gaststube des Woch‘nblatts zu hören. Dessen Wirt, Rüdiger Germaier, sitzt der Schreck über das Geschehene noch in den Knochen, als das Freisinger Tagblatt am Sonntagvormittag mit ihm spricht: „Die zwei Mädels sind direkt mit dem Balkon runtergerauscht, Gott sei Dank ist ihnen nichts Schlimmeres passiert.“ Für Montag sei bereits ein Sachverständiger bestellt worden, berichtet Germaier. Den Bauträger habe er bislang noch nicht erreichen können. Glück hatten wohl auch die Angestellten des Lokals - der Personaleingang befindet sich direkt unter der Unglücksstelle.

Die Polizei schätzt den Sachschaden bislang auf rund 25.000 Euro. Um die Beamten zu unterstützen, war in der Nacht auch ein Fachberater des Technischen Hilfswerks angefordert worden. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nun wegen des Anfangsverdachts auf fahrlässige Körperverletzung.

Noch mehr Nachrichten aus München lesen Sie hier. Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an. *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare