Es wird wieder sonnig

Unwetter in München? Stadt kommt mit blauem Auge davon - Traumhaftes Wochenende wartet

In München sind die Unwetter noch einmal glimpflich ausgegangen. Am Wochenende kehrt nun vorerst der Sommer zurück in die Landeshauptstadt.

Update vom 25. Juni, 7.05 Uhr: München ist erneut an einer Unwetter-Katastrophe vorbeigeschrammt. Trotz heftigen Regens in der Nacht ist der Himmel am Morgen schon wieder weiß-blau. Dazu herrscht nach all der Schwüle der vergangenen Tage recht angenehme Luft.

Der Freitag bleibt in München laut Bericht von wetter.com meist regenfrei, mit immer weiter abnehmender Niederschlagswahrscheinlichkeit bis zum Abend. Die Temperaturen erreichen jedoch maximal 21 Grad. Am Samstag kehrt der Sommer dann zurück in die Landeshauptstadt, es bleibt trocken und wolkenfrei bei bis zu zwölf Sonnenstunden. In der starken Junisonne fühlen sich die erreichbaren Werte von 24 Grad dann durchaus warm an, ohne eine derartige Wärmebelastung wie in der Vorwoche darzustellen. Am Sonntag wird das Ganze sogar nochmal getoppt: Hier verspricht die Vorhersage sogar 12,5 Sonnenstunden und Sommerwetter bei bis zu 27 Grad.

Update vom 24. Juni, 20.18 Uhr: Wiederholt scheint München - Stand jetzt - Glück gehabt zu haben. Zwar regnet es recht ergiebig, die schweren Unwetter sind bisher jedoch südlich der Stadt vorbeigezogen. Trotzdem hält der Deutsche Wetterdienst an seiner Warnung fest: Bis 1 Uhr besteht auch in München weiter die Gefahr von Unwettern. Von Südwesten ziehen verbreitet Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 80 km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 35 l/m² in 6 Stunden und kleinkörnigen Hagel.

Unwetter in München: Amtliche Warnung ausgegeben - es ziehen schwere Gewitter auf

Update vom 24. Juni, 16.46 Uhr: Noch ist es ruhig in München. Doch dicke Wolken ziehen bereits über der Stadt. Es ist dasselbe Bild wie bereits in den vergangenen Tagen: Der Deutsche Wetterdienst hat einmal mehr eine Warnung ausgegeben. Ab sofort wird vor schweren Gewittern in München gewarnt. Von Südwesten ziehen einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² pro Stunde und kleinkörnigen Hagel.

Die Warnung gilt ab sofort und ist auf den gesamten Abend datiert.

Update vom 24. Juni, 14.22 Uhr: Für München liegt bereits seit dem Vormittag eine Vorabinformation des Deutschen Wetterdienstes vor. Aber 15 Uhr seien demnach schwere Gewitter möglich (siehe Update vom 24. Juni, 11.08 Uhr). Doch bereits jetzt leuchtet die Landeshauptstadt auf der Warnkarte des DWD rot. Denn für die Landeshauptstadt liegt aktuell eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel vor.

Laut DWD gilt die Warnung für München bis 15 Uhr. Dazu heißt es: „Von Südwesten ziehen örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 l/m² pro Stunde sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (28m/s, 55kn, Bft 10) und Hagel mit Korngrößen um 3 cm.“ Die „Vorabinformation Unwetter“ ab 15 Uhr hat weiter Bestand, dann sind weitere schwere Gewitter möglich.

Der DWD warnt vor Unwettern - auch München ist betroffen.

Update vom 24. Juni, 11.43 Uhr: Die Zahlen schrauben sich kontinuierlich nach oben: Seit dem gestrigen Abend ist die Feuerwehr zu mehr als 800 unwetterbedingten Einsätzen gerufen worden. Auch ein Kaufhaus im Münchner Norden sei nicht verschont worden, heißt es in einer neuerlichen Presseaussendung: „Auf zirka 500 qm Fläche stand das Wasser 4 cm hoch. Das Abpumpen dauerte mehr als eine Stunde.“

Nachdem das EM-Spiel in der Münchner Arena beendet war, konnte die Feuerwehr auf zusätzliche Einsatzkräfte zurückgreifen, um die Aufgabenliste abzuarbeiten.

Wetter-News für München: Nächste Unwetter-Warnung liegt bereits vor

Update vom 24. Juni, 11.08 Uhr: Was wäre das für ein Tag in der Kalenderwoche 25, der ohne explizite Hinweise des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auskommt? Nun liegt für München doch eine prägnante Vorabinformation vor. „Schwere Gewitter“ seien ab 15 Uhr möglich, prognostiziert der DWD: „Am Nachmittag entwickeln sich zunächst vereinzelt, ab den frühen Abendstunden im Alpenvorland dann vermehrt schwere Gewitter, die im weiteren Verlauf zusammenwachsen und sich ostwärts verlagern.“

Wie in den vergangenen Tagen könnten Starkregen, Sturmböen und Hagel Beiwerke des Unwetters sein. Die Warnung gilt zunächst bis Freitagmorgen (1 Uhr).

Am Donnerstagnachmittag könnte das nächste Gewitter München heimsuchen.

Unwetter in München: Stromausfall in mehreren Stadtvierteln - während Deutschland-Spiel

Ursprungsmeldung:

München - Ein Unwetter mit starkem Regen in München hat in der Nacht zum Donnerstag (24. Juni) für rund 500 Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Meist ging es dabei um Probleme durch den Regen wie überflutete Straßen, wie die Polizei mitteilte. Auch rund um das am Abend stattfindende EM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft ging es recht stürmisch zu.

Teilweise konnten Autos nicht mehr weiterfahren. Verletzte gab es ersten Erkenntnissen zufolge nicht. Zudem fiel laut Feuerwehr in der Nacht in einigen Bereichen der Strom aus, weil der Regen Trafostationen lahmlegte - ausgerechnet zum Beginn der EM-Partie. Zahlreiche Fernseher blieben oder wurden schwarz. Betroffen waren die Stadtviertel Fasanerie, Ludwigsfeld und Moosach. Dort konnte die Stromversorgung laut Feuerwehr allerdings schnell wiederhergestellt werden.

Ein Bus, ein Transporter sowie ein PKW sind auf einer Straße im Wasser stecken geblieben.

Schon weit vor Anpfiff des Deutschland-Spiels hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor erheblich erhöhtem Gewitterrisiko gewarnt. Einsatzreich ging es in der Folge auch in Niederbayern zu. Starke Regenfälle sorgten für überschwemmte Straßen, vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume.

München-Wetter: Gewitter-Phase überstanden? Zunächst keine neue DWD-Warnung

Bahnt sich nach turbulenten Tagen nun ein wenig Entspannung an? Am Donnerstagmorgen lagen seitens des Deutschen Wetterdienstes zunächst keine weitere Unwetterwarnungen vor.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Auch interessant

Kommentare