"Es war ein Tag des Teufels"

Vergewaltigung im Botanischen Garten: Täter gestehen

+
Habtom E. (l.) hielt das Opfer fest, Filmon K. vergewaltigte Monique P.

München - Mit gesenkten Häuptern sitzen die jungen Männer aus Eritrea auf der Anklagebank: Im August 2015 sollen Filmon K. (23) und Habtom E. (25) im Alten Botanischen Garten die 56-jährige Monique P. (Name geändert) vergewaltigt haben.

Die beiden Angeklagten haben die Tat beim Prozessauftakt am Montag gestanden. Warum sie das gemacht haben, wollte die Richterin wissen. Die Antwort der Männer: „Es war ein Tag des Teufels.“

E. und K. sind am 29. August zusammen unterwegs, den ganzen Tag über trinken sie Whiskey, Wodka und Bier. Gegen 22 Uhr verlagern sie ihr Gelage vom Hauptbahnhof in den Alten Botanischen Garten. Dort schläft, in einer Nische in einem Blumenbeet, Monique P. auf einer Isomatte. Wenige Meter entfernt lassen sich E. und K. nieder, trinken und hören Musik. Gegen 3.15 Uhr wacht P. auf und ermahnt die jungen Männer, ihre Musik leiser zu machen. E. steht auf und fragt Monique, ob sie mit ihm Sex haben wolle. Schon hält er sie an den Unterarmen fest und fixiert sie am Boden. Dann kommt Filmon K. dazu und vergewaltigt die wehrlose Frau.

tos

Auch interessant

Meistgelesen

Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Obdachloser Müllmann Max war verzweifelt auf Wohnungssuche - nun gibt es eine Wende
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Mega-Aushub am Marienhof: „Diese Baustelle wird eine Katastrophe“
Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
Eklat: AfD-Politikerin fliegt aus bekannter Münchner Bar - und bekommt 10 Euro
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?
Packerl-Tram: Bekommt München eine bahnbrechende Neuerung?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion