Nach Mitternacht

Fahrer vergewaltigt Münchnerin (28) auf Beifahrersitz: Freunde rufen Polizei - „Uber“-Sprecher äußert sich nun

In München kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag (4. Oktober) zu einer Vergewaltigung. (Symbolbild)
+
In München kam es in der Nacht auf Sonntag (4. Oktober) zu einer Vergewaltigung. (Symbolbild)

In München kam es in der Nacht auf Sonntag (4. Oktober) zu einer Vergewaltigung in einem Auto eines Fahrdienstleisters - während ein Paar auf der Rückbank des Autos saß.

  • Eine junge Frau wurde in einem Fahrdienst Opfer einer Vergewaltigung.
  • Der Fahrer nutzte ihren alkoholisierten Zustand aus und verging sich an ihr.
  • Ein Paar, das auf der Rückbank des Wagens saß, setzte umgehend den Notruf ab.

Update vom 6. Oktober, 07.46 Uhr: Nach der Vergewaltigung im Auto eines Fahrdienstleisters am Wochenende hat sich nun auch ein Sprecher des Unternehmens „Uber“ gegenüber der tz geäußert: „Wir sind erschüttert über diesen Fall. Leider liegen uns derzeit noch keine näheren Informationen der Polizei dazu vor, und wir wissen nicht, ob der Fahrer bei einem Mietwagen-Unternehmen angestellt war, mit dem wir zusammenarbeiten. Wir nehmen die Vorwürfe aber sehr ernst und werden schnellstmöglich alle notwendigen Maßnahmen einleiten. Unsere Experten sind dazu mit der Polizei in Kontakt.“

Hinweis der Redaktion: In einer Mitteilung der Polizei war zuvor erklärt worden, dass es sich um einen Fahrer des Personenbeförderungs-Unternehmens „Uber“ handelt.

Erstmeldung vom 5. Oktober 2020: Fahrer vergewaltigt Münchnerin (28) auf Beifahrersitz

München - In der Nacht von Samstag auf Sonntag (4. Oktober) kam es in München zu einer Vergewaltigung in einem Fahrzeug von Uber. Das meldet die Polizei. Die Firma Uber ist ein Dienstleistungsunternehmen zur Personenbeförderung. Eine junge Frau (28), die auf dem Beifahrersitz saß, wurde Opfer des Fahrers, der sich an ihr verging. Ein befreundetes Pärchen des Opfers, das die Handlungen von der Rückbank des Autos bemerkt hatte, setzte umgehend einen Notruf ab.

Vergewaltigung in München: Fahrer vergeht sich an junger Frau

Die Tat ereignete sich nach Angaben der Polizei gegen 00.40 Uhr in der Maxvorstadt. Aufgrund ihres alkoholisierten Zustands war die 28-jährige Frau in einen „Dämmerzustand“ gekommen, so die Polizei. Weiter heißt es, dass der Fahrer ihr dann mehrfach unter den Rock in den Schritt griff und „dabei sexuelle Handlungen“ durchführte. Wie die Polizei weiter mitteilt, handelt es sich bei dem Fahrer um einen 39-jährigen Mann. Er wurde von der Polizei festgenommen und wieder freigelassen. Die Ermittlungen wegen Vergewaltigung laufen.

München: Fahrer vergewaltigt junge Frau in Auto - Freunde des Opfers sitzen auf Rückbank

Die Meldung der Polizei im Wortlaut: (Dabei handelt es sich um eine neuere Variante der Polizeimeldung, die von der Polizei veröffentlicht wurde. Die ursprüngliche Meldung hat im Laufe des Vormittags ein Update bekommen, in dem darauf aufmerksam gemacht wird, dass es sich um ein Uber-Beförderungsfahrzeug handelt)

„Am Sonntag, 04.10.2020, gegen 00:40 Uhr, fuhr eine 28-Jährige aus München mit einem befreundeten Pärchen in einem Pkw, der zur Personenbeförderung eingesetzt war. Sie saß auf dem Beifahrersitz und befand sich aufgrund ihrer Alkoholisierung in einem Dämmerschlaf. Der Fahrer griff ihr dann mehrfach unter den Rock in den Schritt und führte dabei sexuelle Handlungen durch. Dies konnte von ihrem Begleiter auf der Rücksitzbank beobachtet werden, der daraufhin den Polizeinotruf verständigte.

Der Fahrer, ein 39-Jähriger, der in München wohnhaft ist, wurde durch Polizeibeamte daraufhin vorläufig festgenommen. Nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen.

Die Ermittlungen wegen Vergewaltigung hierzu wurden nun vom Kommissariat 15 übernommen.“

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Variante wurde der Begriff Uber-Taxi verwendet. Da dies nicht zutreffend ist, wurde diese Bezeichnung ersetzt.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion