Polizei geht von „Gewaltverbrechen“ aus

Vermieterin in München getötet? Leiche in Haus gefunden - neue Erkenntnisse

Nachdem im Dezember eine Frau in München tot aufgefunden wurde, konnte nun ein Tatverdächtiger festgenommen werden. (Symbolbild)
+
Nachdem im Dezember eine Frau in München tot aufgefunden wurde, konnte nun ein Tatverdächtiger festgenommen werden. (Symbolbild)

In München wurde Ende Dezember des vergangenen Jahres eine Frau tot aufgefunden. Nun hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

Die Polizei hat im Fall einer getöteten Vermieterin in München einen Tatverdächtigen festgenommen. Weitere Informationen wollen die Ermittler am Mittag bekannt geben, sagte ein Sprecher am Freitag.

München: Getötete Vermieterin in Obermenzing - Tatverdächtiger festgenommen

Die 66-jährige Münchnerin war Ende Dezember gewaltsam zu Tode gekommen. Eine Untermieterin der Frau hatte deren Leiche in ihrem Haus im Stadtteil Obermenzing gefunden. „Aufgrund der Gesamtsituation“ gingen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus. Die Obduktion bestätigte diese Annahme. Die Polizei richtete die Sonderkommission „SOKO Mira“ ein und will nun über den Stand der Ermittlungen informieren. Sie hatte unter anderem Hinweise aus der Bevölkerung erhalten.

Übrigens: Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Die 66-Jährige hatte mehrere Zimmer in ihrem Haus untervermietet, über die Weihnachtsfeiertage waren die Untermieter aber verreist. Die Polizei rief die Untermieter - auch ehemalige - auf, sich zu melden, ebenso wie alle anderen, die in der Vergangenheit Kontakt zu der 66-Jährigen hatten.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion