1. tz
  2. München
  3. Stadt

Nach versuchter Tötung in München: 24-jähriger Mann gefasst - er war nach Brüssel geflohen

Erstellt:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Polizei Bayern
Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt. © Peter Kneffel/dpa/Symbolbild

Bei einem Angriff in einer Einrichtung in Waldperlach wurde eine Betreuerin schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter war flüchtig. Jetzt konnte er im Ausland festgenommen werden.

Update vom 10. Februar, 11.40 Uhr: Die Polizei München hat knapp eine Woche nach der versuchten Tötung in Waldperlach (siehe Erstmeldung) den mutmaßlichen Täter festnehmen können. Wie die Beamten mitteilen, hatten sich die Hinweise verdichtet, dass der Mann sich ins europäische Ausland abgesetzt habe. Aufgrund der europäischen Fahndungskooperation ENFAST konnte am gestrigen Mittwoch ein Hinweis auf den möglichen Aufenthaltsort des Tatverdächtigen in Brüssel sehr schnell durch belgische Zielfahnder überprüft werden.

Nach versuchter Tötung in München: 24-Jähriger Mann gefasst - er war nach Brüssel geflohen

Dieser Hinweis führte zu einer Geflüchtetenunterkunft in Brüssel, in dem der Tatverdächtige durch die Fahnder lokalisiert und widerstandslos inhaftiert werden konnte. Durch die Staatsanwaltschaft München I wird nun ein Ersuchen nach Belgien zur Auslieferung des Tatverdächtigen gestellt.

Erstmeldung vom 4. Februar 2022

München - Zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam es am Freitagmorgen in einer Einrichtung in Waldperlach. Ein 24-Jähriger soll auf eine 33-Jährige eingestochen haben. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. Der Mann ist noch flüchtig. Jetzt hofft, die Polizei durch Hinweise aus der Bevölkerung den Verdächtigen zu schnappen.

Versuchte Tötung in München: Verdächtiger ist noch auf der Flucht

Der Vorfall ereignete sich am Freitagmorgen gegen 8.40 Uhr in einem Wohnprojekt im Münchner Stadtteil Waldperlach, schreibt die Polizei München ihn ihrer Pressemitteilung. Weiter heißt es, es sei zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 24-jährigen Afghanen und der 33-jährigen Betreuerin gekommen. Dabei soll, nach erstem Erkenntnisstand, der Mann mit einem spitzen Gegenstand die Frau schwer verletzt haben. Sie wurde in einem Krankenhaus versorgt. Der potenzielle Täter konnte vom Tatort fliehen.

München: Mordkommission ermittelt in dem Fall

Die Ermittlungen in dem Fall hat mittlerweile die Mordkommission des Polizeipräsidiums München übernommen. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung konnte der Mann bislang noch nicht geschnappt werden. Weiter ist auch der Tathintergrund, -ablauf und -motiv unklar. Inzwischen gibt es auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem 24-Jährigen. Diese wurde durch das Amtsgericht München bestätigt.

Wer also den gesuchten Mann gesehen hat oder weiß, wo er sich derzeit aufhält, soll sich umgehend bei der Polizei melden. Hinweise nimmt das Kommissariat 11 unter der Telefonnummer (089) 2 91 00 auf. Man kann sich aber auch bei jeder anderen Dienststelle oder über die 110 melden. (tel)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion