Notruf ging bei Polizei ein

Versuchte Tötung in München: Mann rammt Mitbewohner Messer in den Hals

+
Messer an Tatort (Symbolbild)

In München ist es zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Dabei wurde ein 57-Jähriger schwer verletzt. 

  • In München ist es zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen.
  • Dabei wurde ein 57-Jähriger schwer verletzt.
  • Die Hintergründe der Tat sind bislang noch unklar.

München - In der Nacht zum Samstag (2. Mai) kam es gegen 02:30 Uhr zu einem Polizeinotruf. Ein Bewohner  der Wintersteinstraße in München-Hasenbergl informierte die Beamten, dass sich in der Wohnung eine verletzte Person befinden würde. Die Verletzungen seien durch ein Messer entstanden. 

Polizeieinsatz in München: Beamte finden Schwerverletzten

Daraufhin wurden sofort über zehn Streifen an die Einsatzörtlichkeit entsandt, um den mitgeteilten Vorfall zu überprüfen. Die Beamten trafen in einer Wohnung in dem dortigen Mehrfamilienhaus auf zwei männliche Personen im Alter von 48 und 57 Jahren, die beide als Bewohner der Wohnung galten.

Beide Männer waren stark alkoholisiert und der 57-Jährige hatte eine heftig blutende Stich- oder Schnittverletzung am Hals. Er musste vom Rettungsdienst behandelt werden und wurde danach zur weiteren klinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Erst vor Kurzem war es bei einem anderen Streit zwischen zwei Männern in München ebenfalls zu einer versuchten Tötung gekommen. Damals rastete ein 45-Jähriger völlig aus und trampelte auf dem Kopf seines Kontrahenten herum.

Versuchte Tötung in München: Mann mit schweren Halsverletzungen 

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei kam es zu einem Streit zwischen den beiden Personen, in dessen Verlauf der 48-Jährige den 57-Jährigen mit einem scharfen Gegenstand am Hals verletzte. Der 48-Jährige wurde vorläufig festgenommen und der Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt. Die Staatsanwaltschaft beantragte beim zuständigen Ermittlungsrichter den Erlass eines Haftbefehls wegen versuchtem Totschlag. Dieser erließ den Haftbefehl wie beantragt und nahm den Beschuldigten in Haft.

In der Wohnung wurden umfangreiche Spurensicherungsarbeiten von der Münchner Kriminalpolizei durchgeführt. Das Kommissariat 11 (Tötungsdelikte) hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lesen Sie auch: Corona-Party in der Münchner S-Bahn: Auf Facebook sind verheerende Fotos aufgetaucht, die Fragen aufwerfen. Die Passagiere diskutieren wild.  In München wurde nun ein Foto gemacht, das den ganzenCorona-Irrsinn dieser Tage festhält. Wer hätte ein solches Bild noch vor Wochen für möglich gehalten? 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Söder nimmt Stellung zu Corona-Impfpflicht - und macht Biergarten-Fans große Hoffnung
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion