Nach seiner letzten Schicht

47 Jahre mit den Stars im „Vier Jahreszeiten“: Jetzt verrät Chefkellner seine besten Anekdoten

Joel Belouet bediente im „Vier Jahreszeiten“ über Dekaden die größten Stars der Welt.
+
Joel Belouet bediente im „Vier Jahreszeiten“ über Dekaden die größten Stars der Welt.

47 Jahre lang hat Joel Belouet im Grandhotel Vier Jahreszeiten dafür gesorgt, dass sich seine Gäste wohlfühlen. Am Sonntag (23. Mai) war nun seine letzte Schicht. Zeit für ihn zurückzublicken.

München - Die Lobby im Grandhotel Vier Jahreszeiten ist ein ganz besonderer Ort in München*. Unter der imposanten Glaskuppel vereint sich der Glanz vergangener Epochen mit modernem Glamour. In den gemütlichen Sesseln haben schon die größten Stars und Politiker gesessen. Joel Belouet ist allen begegnet: Die elegante Lobby war 47 Jahre lang sein Arbeitsplatz. Hier hat der Chefkellner nicht nur zu Fuß zigtausende Kilometer zurückgelegt. Dem Tee-Sommelier und „Teemeister in Gold“ kam auch das Privileg zu, die vielen hochrangigen Gäste bedienen zu dürfen.

Grandhotel Vier Jahreszeiten (München): Lady Diana war zurückhaltend und schüchtern

„Es gab viele schöne Momente“, sagt der Gentleman der alten Schule und lächelt. Diskretion ist und bleibt für ihn das Allerwichtigste. „Der Gast hat oberste Priorität. Er kommt zuerst, dann lange nichts“, betont der 69-Jährige. Gastgeber zu sein, den Menschen schönen Momente zu bescheren – „das liegt mir einfach“. Und das wusste der Franzose, der als Sohn eines Kaufmanns in Orleans geboren wurde, schon früh. Den Grundstein für seine Laufbahn hat er in einem Hotel nahe Monaco gelegt. 1974 ist er nach München gekommen und hat in dem traditionsreichen Kempinski-Hotel eine neue Heimat gefunden.

Unvergessen bleibt für ihn der Besuch von Lady Diana an der Maximilianstraße (Altstadt*). „Damals war sie noch ganz jung verheiratet.“ Belouet weiß noch genau, wie zurückhaltend und schüchtern die britische Prinzessin auf ihn gewirkt hat. Zugleich sei sie umwerfend schön gewesen. Ihren Ehemann Charles hat er später noch einmal in der Lobby bedient, als der Thronfolger mit einer britischen Abordnung im Haus war. „Damals hat er aber keinen Tee getrunken, sondern einen Whiskey.“

„Rolling Stones sind es eher ruhig angegangen“ - Mick Jagger durfte im Ballsaal joggen

Solche eher harten Getränke würde man vielleicht bei der Rockband Rolling Stones erwarten. Doch weit gefehlt! „Sie sind es eher ruhig angegangen“, verrät Belouet. Legendär ist im Grandhotel aber die Anekdote, dass der Münchner Regen einen Strich durch die Jogging-Pläne von Sänger Mick Jagger gemacht hat. Für ihn wurden die Tische im Ballsaal so umgestellt, dass er dort seine Runden drehen konnte! Andere hochrangige Persönlichkeiten wie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Hollywood-Schauspielerin Uma Thurman oder der Opernsänger Plácido Domingo würden hingegen kaum auffallen, wenn sie sich einen ruhigen Moment und einen guten Tee gönnen.

Etwas ganz anderes wollte Hollywood-Legende Curd Jürgens in den 1970er-Jahren: Belouets selbst gebundene Fliege, die er täglich zum Smoking trägt. Jürgens hatte seine vergessen, also half der Chefkellner aus und rettete den geplanten Opernabend. „Monsieur, das werde ich ihnen nie vergessen“, rief Jürgens damals quer durch die elegante Lobby. Diesen wunderbaren Ort, den Belouet weiter im Herzen tragen wird. Auch wenn nun mit der Rente ein neuer Lebensabschnitt beginnt.
*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare