Neues Restaurant in München: Starkoch Bachmeier trotzt Corona und eröffnet neues Lokal

TV-Koch Hans-Jörg Bachmeier in seinem neuen Restaurant.
+
TV-Koch Hans-Jörg Bachmeier in seinem neuen Restaurant.

Andere Gastronomen müssen in der Corona-Krise das Handtuch werfen - nicht Hans-Jörg Bachmeier. Der Münchner Starkoch eröffnet ein neues Restaurant samt Schmankerl-Shop am Viktualienmarkt.

München - Während andere Gastronomen ihre Restaurants in der Corona-Pandemie reihenweise schließen, wagt Hans-Jörg Bachmeier (54) das Gegenteil: Der Münchner Fernseh-Koch (54) eröffnet heute in der Nähe des Viktualienmarkts seinen neuen Laden, den er schlicht und einfach Bachmeier nennt. Dafür hat er die ehemalige Brasserie L’Atelier an der Westenriederstraße komplett umgebaut. Es ist ein helles Lokal geworden,indem man entweder entlang der Fensterfront oder an der langen Bar Platz nehmen kann.

TV-Koch eröffnet Restaurant am Viktualienmarkt - Mehr als ein Speiselokal

„Den Wunsch, mich mit einem neuen Lokal nochmals selbstständig zu machen, hege ich schon länger“, sagt Bachmeier. Jetzt habe er endlich ein passendes Objekt gefunden. Das hat’s in sich! Schließlich soll das neue Bachmeier mehr sein als ein einfaches Speiselokal für rund 40 Gäste. Im vorderen Bereich, zur Westenrieder Straße hin, wird es zusätzlich einen Schmankerl-Shop geben. Das Angebot reicht von selbst gemachter Marillenmarmelade über ausgewählte Gewürze bis hin zu feiner Pasta aus Italien. „Alles Dinge, die ichselbst in meiner Küche verwende“, verrät der Chef.

Neues Restaurant in München: Das steht im „Bachmeier“ auf der Speisekarte

Auf der Speisekarte stehen neben Bachmeiers Klassikern wie die Kalbsfleischpflanzerl (16 Euro) oder die Schmorgerichte (28 Euro) auchneue Kreationen: „Ich will die Gäste mit meinen Gerichten verwöhnen“, sagt der Koch. Preislich liegen die Hauptgerichte abends bei 30 Euro, die kleine Portionist fürrund20 Euro zu haben. Coronakonform gibt es auch Essen to go. „Somit bin ich systemrelevant“, sagt Bachmeier, „und dürfte auch im Falle eines zweiten Lockdowns öffnen.“

Bachmeier am Viktualienmarkt - das sind die Öffnungszeiten

Apropos: Geöffnet ist das Lokal täglich – außer sonn- und feiertags – ab 11.30 Uhr. Schankschluss ist im Moment schon um 22 Uhr. Die Sperrstunde im Rahmen der verschärften Corona-Regeln bezeichnet Hans Jörg Bachmeier, ähnlich wie seine Kollegen, als „Genickschlag“. Schließlich würden Gastronomen „die neuen Regeln immer erst aus den Medien erfahren“, müssten sie aber trotzdem postwendend anwenden. „Miteinander reden wäre sinnvoll“, so Bachmeier. Zum einen, „um die Branche am Leben zu halten“. Und zum anderen, um den Menschen „ein Stück Lebensqualität zu bewahren“. „Wir Gastronomen“, versichert Bachmeier, „sind uns unserer Verantwortungb esonders bewusst.“ Nicht erst seit gestern…

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare