Kampf gegen immer größere Hitze

Visionen für München: Leben im Klimawandel 2040 - es wäre ein ganz anderes

Kein Baum, keine Wiese, keine Fassaden-Pflanzen: So trist sieht die Schwanthalerstraße heute aus
+
Kein Baum, keine Wiese, keine Fassaden-Pflanzen: So trist sieht die Schwanthalerstraße heute aus.

Welche Wünsche haben die Bewohner der Münchner Innenstadt für die Zukunft? Vor allem grüner und anwohnerfreundlicher soll das südliche Bahnhofsviertel werden. Eine Auswahl von Visionen.

  • München* hat nicht nur schöne Seiten. Das Bahnhofsviertel rund um den Hauptbahnhof* ist kein Augenschmaus.
  • Das soll sich jedoch ändern, wenn es nach den Anwohnern geht. Eine Veranstaltung zeigt Lösungen auf.
  • Eine Diskussion über Zukunftsvisionen hat Modelle vorgestellt - so schön könnte Leben in München sein.

München - Wie leben wir 2040 in der Innenstadt? Welche Wünsche haben die Bewohner für ihr Viertel? Vor allem grüner und anwohnerfreundlicher soll das südliche Bahnhofsviertel werden – so das Ergebnis einer Veranstaltung des Vereins „Green City“. Wie das geht? Das wurde auch gleich gezeigt…

Leben im München der Zukunft: Sommer sind oft unerträglich heiß - Wie sieht die Lösung aus?

Zu der Diskussion über Zukunftsvisionen für das Bahnhofsviertel hatte der Verein in Zusammenarbeit mit dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) aufgerufen. Rund 50 Interessierte nahmen an der Runde teil. Besonders ein Problem galt es zu lösen: Im Viertel war es in den letzten Sommern oft unerträglich heiß, denn bisher gibt es hier nur wenig Grün. Pflanzen können durch ihren Schatten und durch die Wasserverdunstung bei der Fotosynthese diese Spitzentemperaturen in Straßenzügen aber deutlich senken. Wie das aussehen könnte, zeigen visualisierte Zukunftsszenarien.

Begrünte Fassaden lassen einen die Schwanthalerstraße kaum wiedererkennen.

So könnte beispielsweise auf dem Dach der Sabel Schule an der Schwanthalerstraße eine Oase für Schüler und Lehrkräfte entstehen. Diese wäre mit Moosmatten, Sukkulenten und Gräsern bepflanzt, was nicht nur optisch etwas hermacht, sondern auch zur Luftreinhaltung, Kühlung und zum Wasserrückhalt beiträgt. Auf dem Dach gibt es sogar Cross-Fit-Geräte, die sich durch einen begrünten Windschutz und ein faltbares Solarmodul auch bei Wind und Wetter nutzen lassen. Zur dezentralen Energiegewinnung sind weitere Solarmodule im Einsatz. Ein weiterer Baustein des Zukunftsszenarios sind zudem begrünte Innenhöfe im Viertel, die auch teils für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden könnten.

Ein weiterer Plan: Die Landwehrstraße (wo heute für Fußgänger wenig Platz ist) soll zu einer einladenden Flaniermeile werden – deren Südseite mit zahlreichen hitzeresistenten Baumarten gesäumt wird. Allerdings müsse die Durchfahrt für Radler erlaubt sein, so die Wünsche der Anwohner. Aber: Begrüßt wurde generell eine Begrünung durch Bäume, beispielsweise anstelle jedes zehnten Parkplatzes in der Schwanthalerstraße oder Paul-Heyse-Straße.

Zukunftsvisionen für München: Grüne Häuserfassaden in der City - Und wer bezahlt das Ganze?

Für große Begeisterung sorgten die Bilder der Schwanthalerstraße, an deren Häuserfassaden Efeu, Wilder Wein und blütenbehangene Klettertrompeten wachsen. Das sieht nicht nur toll aus, sondern verbessert auch das Mikroklima, filtert die Luft und bietet ein Refugium für Insekten und Vögel. Ja – Fassadenbegrünungen kamen in der Diskussion sehr gut an, wo dies nicht möglich ist, wünschten sich die Diskussionsteilnehmer Rankgerüste oder auch Sonnensegel über der Straße. Es müsse aber natürlich auch geklärt werden, wer sich um die Pflanzen, um deren Bewässerung kümmert. Aber alle waren sich einig: Das Viertel muss grüner werden – und das nicht erst im Jahre 2040.

Stellt sich natürlich auch die Frage: Und wer bezahlt das Ganze? Finanziert würde das Grün auf den öffentlichen Flächen von der Stadt, so die Planer. Aber: Unternehmen und Anwohner können sich über einen Begrünungsfonds in diese Finanzierung einbringen. Mehr Infos gibt es unter www.greencity.de. *tz.de ist ein Angebot des Ippen Digital Netzwerks

Auch interessant

Kommentare