Traurige Gewissheit

Münchner Wanderer verschwindet spurlos: Suche nimmt tragisches Ende - jede Hilfe kommt zu spät

Karwendelgebirge
+
Bei einer Wanderung im Karwendelgebirge ist ein Münchner tödlich verunglückt. (Symbolfoto)

Seit er am Wochenende zur einer Bergwanderung aufbrach, fehlte von einem Münchner jede Spur. Eine Suchaktion der Polizei brachte nun traurige Gewissheit.

München/Karwendelgebirge - Ein Münchner brach am Wochenende zu einer Bergwanderung im Karwendelgebirge auf. Seitdem fehlte von dem 30-Jährigen jede Spur. Jetzt gibt es traurige Gewissheit: Bei einer großangelegten Suchaktion konnte der Wanderer nur noch tot geborgen werden.

Karwendelgebirge: Münchner macht sich auf zu Bergwanderung - plötzlich fehlt von ihm jede Spur

Als die Familie des Mannes mehrere Tage nichts mehr von ihm gehört hatte, meldete sie ihn am Montagabend bei der Münchner Polizei als vermisst. Vergangenen Samstag brach der 30-Jährige mit dem Zug zu einer Bergwanderung auf. An jenem Tag hatte er zum letzten Mal Kontakt zu seinen Angehörigen. Das berichtet die Polizei.

Das genaue Ziel des Münchners war zunächst nicht bekannt. Über einen Bekannten erfuhr die Polizei jedoch, dass der 30-Jährige eventuell zur Mittenwalder Hütte und zum Gamseck im Karwendelgebirge wandern wollte.

Münchner vermisst: Suchtrupp kann den Mann nur noch leblos finden

Umgehend leiteten die Beamten eine Suchaktion ein. Bei dem Einsatz waren auch die Alpinen Einsatzgruppe der Polizei, die Bergwacht Mittenwald und ein Polizeihubschrauber beteiligt. Im Bereich der Arzgrube fand der Suchtrupp schließlich den leblosen Mann.

Nach ersten Erkenntnissen stürzte der Gesuchte aus Richtung Gamseck über schroffes Felsengelände ab. Weitere Ermittlungen zum Vorfall hat ein Beamter der Alpinen Einsatzgruppe übernommen.

Die Einsatzkräfte der bayerischen Bergwachten helfen mit groß angelegten Suchaktionen, wenn Bergsteiger von ihren Touren nicht mehr zurückkommen. 2020 blieben fünf Wanderer spurlos verschollen. Und beim Skifahren mit seinen Freunden wurde ein Münchner in den Tiroler Alpen kürzlich von einer Lawine verschüttet. Der Teenager starb unter den Schneemassen. (kof)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion