Festnahme

Weil Gäste ihm zu laut waren: Mann zettelt in Münchner Gaststätte Streit an - und zieht plötzlich Waffe

 Ein Mann lädt eine Schreckschuss-Pistole "Walther P22" mit einem Magazin. (Symbolbild)
+
Ein Mann lädt eine Schreckschuss-Pistole «Walther P22» mit einem Magazin. (Symbolbild)

Weil er sich vom Lärm einer Gaststätte gestört fühlte, hat ein Mann in München eine Schusswaffe gezogen. Danach flüchtete er zunächst unerkannt.

München - Im Münchner Westend ist es am Samstag, 28. August, zu einer Bedrohungslage mit einer Schusswaffe gekommen. Die Polizei musste daraufhin anrücken.

Wie die Beamten mitteilen, ging am frühen Samstagmorgen um etwa 0.40 Uhr ein Notruf bei der Polizei in München. Mehrere Anwohner der Parkstraße im Westend meldeten eine männliche Person, die in einer Gaststätte mehrere Besucher mit einer Waffe bedroht haben soll. Umgehend machten sich einige Beamte auf den Weg zum Ort der mutmaßlichen Bedrohungslage.

München: Weil es ihm zu laut war - Mann zieht Schusswaffe in Gaststätte

Nach ersten Ermittlungen konnte der Sachverhalt so dargestellt werden, dass ein zunächst unbekannter Mann sich von der Lautstärke in der Gaststätte gestört gefühlt habe. Darüber sei er mit einer 58-jährigen Beschäftigten der Gaststätte sowie mehreren anderen Personen in Streit geraten. Im Verlauf dieser zunächst verbalen Auseinandersetzung soll der Unbekannte schließlich eine Schusswaffe gezogen und die anwesenden Personen damit bedroht haben. Anschließend flüchtete er in ein nahe gelegenes Gebäude.

Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen konnte wenig später ein 58-Jähriger als mutmaßlicher Tatverdächtiger identifiziert und in seinem „Versteck“ festgenommen werden. Dabei wurden auch zwei sogenannte Schreckschusswaffen sichergestellt. Der augenscheinlich alkoholisierte 58-Jährige wurde wegen Bedrohung angezeigt und nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Kriminalpolizei ermittelt derzeit weiter zu dem Fall. kah

Die Polizei hat in München einen Mann (38) wegen eines mutmaßlichen Sexualdelikts festgenommen. Mehrere der rund 200 Anwesenden störten den Einsatz massiv. Die Beamten mussten hart durchgreifen.

Unser München-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Isar-Metropole – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus München.

Auch interessant

Kommentare