„2018 wird entscheidendes Jahr“

München wird digitaler: Intelligente Lichtmasten und Smart-City-App

+
Digitales München: Vier solcher Stelen werden heuer aufgestellt.

Laut Bürgermeister Josef Schmid steht München vor einem entscheidenden Jahr - in der Digitalisierung. Nun hat der CSU-Politiker die Pläne vorgestellt.

München - Wie sich das Leben in der Stadt durch die Digitalisierung wirklich ändern wird, soll heuer in München deutlich werden. „2018 wird ein entscheidendes Jahr für unser Projekt Smarter Together“, kündigte Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Josef Schmid am Mittwoch an.

Was bisher noch Zukunftsmusik war, sollen die Münchner ab diesem Jahr dann auf der Straße und auf ihrem Handy nutzen können. Im Münchner Westen werden die Lichtmasten in diesem Jahr intelligent, vier neue Mobilitätsstationen werden eröffnet und das Stadtportal muenchen.de bringt eine neue Smart-City-App an den Start.

Lesen Sie auch: In Münchens Zukunft sollen Hochhäuser nicht mehr tabu sein

Zwei Stadtteile als Testplätze

Zunächst werden die Innovationen im Projektgebiet in Neuaubing-Westkreuz und Freiham erprobt. „Das ist ein idealer Testplatz, weil er die Realität unserer Städte mit Neubaugebieten und Bestandsviertel abbildet“, erklärt Schmid.

Die neuen Mobilitätsstationen sollen den Bürgern den Umstieg auf die Elektromobilität schmackhaft machen. „Wir bieten dort auch Elektro-Fahrräder und Elektro-Lastenräder in unserer MVG-Radflotte an“, sagt Stadtwerke-Chef Florian Bieberbach. Zugleich sollen in dem Gebiet künftig auch Elektro-Mietautos bereitgestellt werden.

Lesen Sie auch: Kein Diesel-Verbot: München plant große Elektro-Offensive

M. Kniepkamp

Auch interessant

Meistgelesen

Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.