CSU-Antrag im Stadtrat

Wohnraum in München weiter knapp: Neue Onlinebörse könnte für ungewöhnliche WG-Modelle sorgen

Mietinteressenten messen bei einer Wohnungsbesichtigung eine Mietwohnung aus
+
Wohnraum in München finden ist nicht leicht. Die CSU schlägt ein neues Modell vor (Symbolbild).

Die CSU setzt sich im Münchner Rathaus für moderne Wohnformen und Vermittlungsformen für Senioren ein. Sie stellen einen Antrag für eine Mitbewohner-Onlinebörse.

München - Der Wohnraum in München ist knapp und teuer. Dazu gibt es aber auch viele ältere Menschen, die alleine in großen Wohnungen und Häusern leben. Oftmals aber alleine und einsam sind. Das Leben im Alter soll durch digitale Lösungen einfacher und gesellschaftlicher werden. Dazu richtet die Stadt München auf Antrag der CSU-Stadtratsfraktion eine sogenannte Mitbewohner-Onlinebörse ein. Hier sollen Senioren künftig bequem und digital Mitbewohner suchen können oder auch Wohnmöglichkeiten finden können.

Senioren-WGs in München als Möglichkeit gegen Einsamkeit und Wohnungsknappheit

„Hierbei sollen etablierte Einrichtungen, wie die Alten- und Servicezentren mitwirken und beraten“, heißt es in dem Antrag der Initiatorin und CSU* Stadträtin Alexandra Gaßmann. Denn viele Senioren leben oftmals alleine in großen Wohnungen und Häusern, mit viel Platz. Gaßmann ist der Auffassung, dass gemeinschaftliche Wohnformen für betagtere alleinstehende Menschen „eine neue positiv erfüllende Wohnlebenssituation“ ergeben könnten. Hier soll das digitale Portal den Senioren helfen, den richtigen WG-Partner ausfindig zu machen.

WG zwischen Stundeten und Senioren online finden: Altenzentren sollen helfen

Zielgruppen als Mitbewohner können alleinstehende Senioren, aber auch Studenten, Auszubilden und alleinstehende Menschen sein, die nicht allein wohnen wollen. Die Onlinebörse mit Angeboten und Suchenden soll hier die Interessenten miteinander verbinden. *Merkur.de und tz.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare