1. tz
  2. München
  3. Stadt

„Schwarz-weiße Katze angefahren“: Münchner Autofahrer beichtet Autounfall - und befürchtet das Schlimmste

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Per Zettel beichtete ein Autofahrer, eine schwarz-weiße Katze angefahren zu haben.
Per Zettel beichtete ein Autofahrer, eine schwarz-weiße Katze angefahren zu haben. © Screenshot notesofgermany / Instagram

Ein Münchner Zettel sorgt für emotionale Antworten im Internet. Darin beichtet ein Autofahrer, eine schwarz-weiße Katze angefahren zu haben.

München – Es ist die Furcht eines jeden Katzen-Besitzers in der Münchner Innenstadt: Auf ihren Streifzügen wird die geliebte Katze von einem Auto an- oder sogar überfahren. Für einen Haustierbesitzer in der bayerischen Landeshauptstadt wurde dieser Alptraum nun zur Realität – doch womöglich wusste er oder sie davon zunächst gar nichts. Daher half der Unfallverursacher, der eine Katze angefahren hatte – indem er einen Zettel aufhing.

„Katze angefahren“: Münchner beichtet Unfall mit emotionalem Zettel

„Schwarz weiße Katze angefahren“ steht in großen Buchstaben am Kopf des in Glassicht-Folie gehüllten Zettels, der an einem Baum in München hängt. Ein Foto davon wurde auf der Instagram-Seite „notesofgermany“ gepostet, bei der oft kuriose Geschichten aus dem Alltag landen. Weiter heißt es auf dem Zettel, dass der Verfasser am Freitag, 11. November, früh am Morgen eine schwarz-weiße Katze angefahren habe – die dann jedoch weglief.

Falls jemand eine solche Katze habe, und diese nicht mehr heimkomme, fürchte er, „dass sie im Gebüsch verstorben ist“. Die Wehmut des Verfassers, dem der Unfall allem Anschein nach sehr leid tut, wird am Ende des Zettels deutlich. Es tue ihm „unendlich Leid, da ich selbst drei Katzen habe“, so der Verfasser.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Internet-Nutzer zeigen Mitgefühl mit Münchner Zettel-Verfasser

Am Ende des Zettels hinterlässt der Autofahrer noch seine Kontaktdaten. Emotional wird es auch im Kommentarbereich auf Instagram. „Schön, dass es noch Menschlichkeit gibt“, heißt es da, oder: „Das ist sehr anständig, so traurig es auch ist. Hoffe, der Katze gehts gut“.

Eine weitere Nutzerin schreibt, dass sie sich wünscht, dass das jemand bei ihrer Katze gemacht hätte. Ob die Katze den Unfall überlebt hat, bleibt unklar. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass die Katze - unter Schock stehend - nach Hause gelaufen ist, und von dort ins Krankenhaus kam. Immerhin: Die Überlebenschancen sind in diesem Szenario nicht so klein. (fhz)

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Auch interessant

Kommentare