1. tz
  2. München
  3. Stadt

Stammstrecke dramatisch teurer: Heftiger Streit mit Bund droht – Fertigstellung wohl nicht vor 2034

Erstellt:

Von: Mike Schier, Christian Deutschländer, Dirk Walter

Kommentare

Muenchen, Baustelle fuer die 2. S-Bahn Stammstrecke auf dem Marienhof
München, Baustelle für die zweite S-Bahn Stammstrecke auf dem Marienhof. © STL via www.imago-images.de

Die zweite Stammstrecke in München sollte schon 2026 in Betrieb gehen. Doch die ersten Züge fahren wohl erst viel später. Zudem explodieren die Kosten.

München – Bayerns größtes Verkehrsprojekt wird wohl um weit über eine Milliarde Euro teurer. Dramatische Mehrkosten und Verspätungen gefährden den schon laufenden Bau der zweiten Stammstrecke. Nach Informationen des Münchner Merkur sind rund 1,5 Milliarden Euro Mehrkosten zu erwarten, eine Fertigstellung keinesfalls vor 2034.

Zweite Stammstrecke in München: 1,5 Milliarden mehr und nochmal sechs Jahre drauf

Nach offizieller Lesart sollte die Stammstrecke 2028 fertig sein, nach früheren Berechnungen sogar 2026. Die letzte Kostenschätzung waren 3,8 Milliarden Euro, inklusive Risikopuffer. Nun würden die 5 Milliarden durchschlagen, und zwar weit, erfuhr unsere Redaktion bei Beteiligten.

Eklat mit dem Bundesminister: Wissing lässt Termin platzen

„Es ist komplett unklar, wer die Mehrkosten tragen wird“, heißt es. Stadt und Freistaat sehen primär den Bund in der Pflicht, weil die bundeseigene Bahn mit der Planung betraut ist. Die Gespräche darüber sind jedoch schon vor ihrem Beginn geplatzt. Für Donnerstag, 11:30 Uhr, wurde in München eigentlich Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) erwartet. Aus der Staatsregierung wollten Ministerpräsident Markus Söder und sein Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) mit ihm reden, von der Stadt Bürgermeisterin Katrin Habenschaden (Grüne). Am Mittwochabend ließ Wissing nach Informationen unserer Redaktion den Termin aber ohne Angabe von Gründen und Alternativen platzen – ein politischer Eklat.

München: Bau der zweiten Stammstrecke ist im Gang

Der Bau der zweiten Stammstrecke hat im Westen bei Laim sowie am Marienhof bereits begonnen. Für den Ost-Abschnitt hingegen besteht noch nicht einmal Baurecht. Hinzu kommen Umplanungen für das U-Bahn-Netz, etwa die geplante U9 zwischen Hauptbahnhof und Münchner Freiheit. Für diese Trasse soll bereits ein Bahnhof im Rohbau-Zustand in die Stammstrecken-Planungen einbezogen werden. (cd/dw/mik)

Auch interessant

Kommentare