Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

muenchen.de bei Facebook weg: Was dahintersteckt

München - Die schier unendliche Geschichte der Facebook-Seite von muenchen.de ist um ein neues Kapitel reicher - nämlich um die Hintergründe.

Wie die tz berichtete, hat das soziale Netzwerk vor drei Wochen die von muenchen.de angemeldete Facebook-Seite Muenchen ohne Vorwarnung gelöscht. 400 000 Fans der Seite waren für die Macher von muenchen.de nicht mehr für Postings oder Pinnwand-Einträge erreichbar.

Hintergrund sind offenbar Pläne von Facebook, die Städtenamen künftig selbst zu vermarkten. Zwar schaltete Facebook für die Betreiber von muenchen.de eine neue Seite mit dem Namen: stadtportal.muenchen, doch die 400 000 Fans waren erst mal weg, zeitweise tummelten sich nur noch 177 Fans auf der Seite, so war es jedenfalls auf der Homepage zu lesen – viele Teenager können über solche Werte nur lachen, sie haben oft viel mehr Facebook-Freunde.

Anfang dieser Woche hatte muenchen.de plötzlich wieder gut 320.000 Fans. Doch der Geschäftsführer von muenchen.de, Lajos Csery, ist alles andere als glücklich: „Wir wissen nicht, was es mit diesen Fans auf sich hat. Es sind auf jeden Fall 80 000 Fans weniger und es sieht so aus, dass zumindest ein Teil der alten Fans die Nachrichten, die wir posten, nicht lesen kann.“ Auch die Zahlenangabe „waren hier“ fehlt jetzt. Hier waren vor der Umstellung auch rund 200 000 Facebook-Mitglieder registriert.

Facebook erklärt zu den Problemen nur: „Wir sind mit muenchen.de im Gespräch, es ist ein laufender Prozess.“

Johannes Welte

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern
Kita-Finder wird verbessert: Das ändert sich für Eltern

Kommentare